Das Museum für neue Kunst wird im kommenden Jahr 30. Im Vorfeld dieses Jubiläums zeigt es Werke aus seinem Gründungsjahrzehnt: den 1980ern.
Es ist die Zeit eines Wechsels von der Industrie- zur Informationsgesellschaft. Die Massenmedien formen die Gesellschaft und ihre Realität, und die Kunst reflektiert diese Entwicklung.
Die Ausstellung wirft einen Blick zurück und fragt nach den Aus-einandersetzungen, Brüchen und Fragestellungen dieser Zeit. Auch die damalige Position des Museums und die Erkenntnisse, die sich für das Heute ziehen lassen, werden nicht ausgeklammert.

 

 

2_Herbert_Wentscher
Das Jahrzehnt steht für einen hemmungslosen Stilmix mit Wiedererkennungswert. Die Spanne reicht von expressiven hin zu gestisch-informellen Bildern von Friedemann Hahn, Rudolf Schoofs, Martin Disler und K.R.H. Sonderborg.
Ralph Fleck oder Artur Stoll arbeiten stattdessen mit der Materialität von Farbe, und Klaus Merkel oder Stefan Ettlinger verfolgen konzeptuelle Ansätze.

 

Museum für Neue Kunst, FR
Schönes buntes Bild IV
bis 19.10.

www.freiburg.de/museen