Es hat nicht gereicht: Gegen einen guten VfB Stuttgart verlor der Sportclub Freiburg gestern Abend im Halbfinale des DFB-Pokals beim VfB Stuttgart mit 1:2 und darf demnach nicht nach Berlin fahren. Die Tore erzielten Arthur Boka (9.), Jan Rosenthal (14.) und Martin Harnik (29.). Rund 12.000 mitgereiste SC-Fans feierten ihre Mannschaft trotzdem für das Spiel und das Erreichen des Halbfinals. Der Sieg der Schwaben ging in Ordnung, dem SC fehlte das berühmte Quäntchen Glück, etwa bei Kruses abgefälschten Schuss, den VfB-Keeper Sven Ulreich glänzend parierte. Deutlich zäher als das Spiel war die Rückfahrt nach Freiburg: Wegen einer Baustelle auf der A8 standen Tausende Freiburg zwei Stunden lang im Stau und erreichten erst in den Morgenstunden den Breisgau. Das Abbrennen von Feuerwerkskörpern war in einem ansonsten stimmungsvollen Gästeblock der einzig spaßfreie Faktor – wenn man vom alkoholfreien Bier mal absieht.