Die Crème de la Crème der Tanzwelt trifft sich vom 28. Juni bis 4. Juli zum Dance World Cup in Rumänien. Auch Freiburger kämpfen dort um Medaillen, die einzige Solistin ist Meret Schweinfurth. Die 24-Jährige hat in Bukrarest nur ein paar Augenblicke, um ihr Ziel zu erreichen.

Ballerina Meret Schweinfurth kämpft um WM-Medaille

 

Meret Schweinfurth dreht sich, springt, windet sich auf dem Boden, streckt ihre Hand hilfesuchend nach oben, die dunklen Augen blicken flehend. Dazu singt die Medizinstudentin die Klavierballade „Mad World“ von Gary Jules. Nur zwei Minuten und 30 Sekunden dauert ihr Solo in der Kategorie „Gesang und Tanz“, jedes Detail muss sitzen: „Man hat nur eine Chance auf der Bühne, da muss man voll da sein“, sagt sie beim Trainingsbesuch im Ballettstudio Armin Krain. „Mal klappt es super, mal ist es nichts. Eine Drehung misslingt, die Stimme zittert.“

 

Die eine Chance hat sie im März genutzt: Beim Deutschen Ballettwettbewerb in München wurde sie Erste. Mit einem weiteren Solo („Modern“) und der Gruppe Diamond Dust („Ballett“) holte sie jeweils Bronze. Mit den beiden Soli tritt die Deutsche Meisterin beim Dance World Cup an. Schweinfurth begleitet zudem als Trainerin ihre Juniorentanzgruppe, die in München ebenfalls Erster wurde („Modern“).

Ballerina Meret Schweinfurth kämpft um WM-Medaille

 

Nervös ist sie beim Trainingsbesuch trotz der großen Herausforderungen nicht, vielmehr hochkonzentriert. Schweinfurth ist schon seit vielen Jahren bei Wettkämpfen dabei, hat zahlreiche Titel geholt – unter anderem 2012 eine Solo-Goldmedaille im Nationaltanz beim Dance World Cup in Österreich.

 

Für ihre Erfolge trainiert sie hart: Fünf Stunden die Woche übt die Freiburgerin mit ihrer Gruppe, fünf weitere unterrichtet sie den Nachwuchs. Seit Mitte Juni arbeitet sie zudem zwei Mal wöchentlich an ihren Soli. Die Choreographien sind eingespielt: „Es geht vor allem darum, Routine reinzukriegen und die Fehlerrate zu minimieren“, sagt Schweinfurth.

Ballerina Meret Schweinfurth kämpft um WM-Medaille

 

Training und Studium unter einen Hut zu kriegen ist ein Kunststück. „Man muss sich gut organisieren, irgendwie bekomme ich es hin“, sagt Schweinfurth, die im 10. Semester studiert. Dafür braucht es Disziplin: „Die Spontaneität geht ein bisschen verloren. Ein Training lasse ich für die Uni nicht ausfallen.“ Ihre Kommilitonen sagen manchmal: „Meret, du gibst dir die Kugel. Aber wenn man dich tanzen sieht, weiß man, warum du es machst.“

 

Schweinfurth tanzt, seit sie drei Jahre alt ist. Ein Leben ohne Ballett? Unvorstellbar! Lisa Eldner, Leiterin des Ballettstudios Armin Krain und Diamond-Dust-Kollegin, kennt sie seit Kindertagen: „Meret ist mit vollem Herzblut dabei. Durch ihre Erfahrung kann sie in Stresssituationen Ruhe bewahren.“ Darauf wird es in Bukarest ankommen.

 

Schweinfurths Ziel ist, unter den ersten Fünf zu landen. „Wenn ich es aufs Treppchen schaffe, wäre ich ganz schön stolz.“ Gold traut sie sich nicht zu: „Da sind enorm talentierte Menschen am Start!“ Wichtiger ist ihr, die beste Leistung gezeigt zu haben. Ein Traum würde dennoch wahr: „Bei der WM ein Solo zu gewinnen ist das Größte, das man als Amateur erreichen kann!“

Juniorengruppe Cantaloop vom Dance Center Heidi Weber nimmt in der Kategorie „Jazz“ in Bukarest teil

 

Aus Freiburg nimmt außer dem Ballettstudio Armin Krain auch die Juniorengruppe Cantaloop vom Dance Center Heidi Weber in der Kategorie „Jazz“ teil. Die 13 Tänzer im Alter von 13 bis 16 Jahren sind zum ersten Mal bei einem internationalen Wettkampf am Start, berichten die Trainerinnen Heidi Gess-Weber und Rebekka Hopf. „Die Tänzer sind ziemlich nervös, aber total motiviert“, sagt Gess-Weber. Um die Reisekosten zu stemmen – etwa 500 Euro pro Person – sucht die Gruppe derzeit Sponsoren.

 

Text & Fotos: © Till Neumann

 

Info:
Dance world cup
2900 Tänzer aus 31 Ländern

 

Der Dance World Cup ist laut Veranstaltern der weltweit größte Wettbewerb für junge Tänzer. Vom 28. Juni bis 4. Juli messen sich in Bukarest (Rumänien) 2900 Teilnehmer aus 31 Ländern. Infos im Netz: www.dwcworld.com