Genossenschaft feiert 115 Jahre Bauen für Menschen

Der Bauverein Breisgau (BVB) stemmt 2013 und 2014 das größte Investitionsvolumen in seiner 115-jährigen Geschichte: 43 Millionen Euro steckt Geschäftsführer Reinhard Disch in den Neubau, die energetische Modernisierung der rund 5000 eigenen Wohnungen und umweltfreundlichere Energien. Seit 2009 waren es mehr als 120 Millionen. Da hilft es, wenn trotz niedriger Zinsen das Kapital der hauseigenen Bank durch Spareinlagen der Mitglieder allein im vergangenen Jahr um gut 4,6 auf mehr als 80 Millionen Euro zulegt. Zudem wuchs die Zahl der Mitglieder um 1147 auf rund 18.200. Damit ist der BVB nun die zweitgrößte Baugenossenschaft in Baden-Württemberg. Wie viel Gewinn ausgewiesen wird, wollte Disch noch nicht verraten. Eine andere Zahl schon: Der BVB verfügt derzeit über 30 Millionen Euro an liquiden Mitteln. „Das Geld ist weniger das Problem, aber die Verzinsung. Wir machen einen Spagat zwischen günstigen Mieten und der Kapitalverzinsung.“

Aufs große Feiern wird verzichtet: Wer aber am 18. Februar in die Geschäftsstelle an der Zähringer Straße kommt, kriegt ein Glas Sekt in die Hand und kann sich dank vieler Bilder über die Historie des Bauvereins kundig machen.

 

Viel Zeit zum Feiern haben er und seine Vorstandskollegin Doris Reiprich aber nicht: Egal ob in Gundelfingen oder Kirchzarten, in Denzlingen oder Emmendingen, in Ehrenkirchen oder Umkirch, in Stegen oder auch in Freiburg – überall köcheln genossenschaftliche Bauprojekte. „Ein so großes Wohnungsbauprogramm hatten wir noch nie“, sagt Disch. 56 Einheiten sind es derzeit in Emmendingen, 50 in Kirchzarten, 25 in Denzlingen, neun in Stegen. In Freiburg werden im Sommer am Uni-Carré die ersten Häuser abgerissen, um Platz für den ersten Bauabschnitt zu machen. Hier entstehen in den kommenden Jahren 140 Einheiten. Am Carl-Sieder-Weg warten 39 Wohnungen auf den Startschuss. An der Ecke Weiherhof- und Tivolistraße im feinen Herdern ist mindestens ein Neubau geplant, bei den Gutleutmatten rechnen sich die Genossen gute Chancen auf den Zuschlag für 40 Wohnungen aus. Hier steht eine Kooperation mit der Freiburger Stadtbau GmbH bevor. „Wir haben in der benachbarten Gartenstadt rund 200 Wohnungen und Häuser, und wir hoffen, dass wir die älteren Bewohner dann über die Straße in altersgerechte neue Wohnungen kriegen und damit in der Gartenstadt Platz für junge Familien schaffen können“, erklärt Disch. Die Gartenstadt feiert in diesem Jahr übrigens ihr 100-jähriges Bestehen.

 

In Gundelfingen mischt der BVB bei der Erweiterung der Ortsmitte mit Wohnungen und Einzelhandel kräftig mit. In Umkirch gibt es voraussichtlich 30 Wohnungen. Insgesamt sind momentan 140 Einheiten im bau, 193 projektiert.

 

Und wie nebenbei wird der Vorstand den Mitgliedern Ende Februar auch eine gute Bilanz präsentieren. „Den Gewinn werden wir zu gegebener Zeit veröffentlichen“, hält sich Disch bedeckt.

 

Text: Lars Bargmann / Fotos: © Bauverein