Seit einem Jahr ist das „Bluesclubradio“ on Air. Der Freiburger Journalist und Hobby-Drummer Arne Bicker (53) bietet mit der Sendung Musik, Interviews und Veranstaltungstipps. Zu hören ist sie donnerstags bei Radio Dreyeckland (RDL) auf 102,3 MHz und danach sieben Tage online über die Mediathek. Im Interview mit Till Neumann erzählt Bicker, warum Blues happy macht.

 

Moderator und Programmchef: Journalist und Hobbydrummer Arne Bicker

 

Arne, wie kam’s zu der Sendung?

 

Der Bluesmusiker Tino Gonzales meinte zu mir: Du bist Radioprofi und magst Blues – mach doch eine Sendung! Das funktioniert nur online, dachte ich mir, dann hat sich der Sendeplatz bei RDL ergeben. Ich hatte, was ich wollte: Ein Programm On Air, das man auch online weltweit downloaden kann.

 

Bei dir läuft, ich zitiere dich, „geiler Scheiß“ …

 

Ja (grinst). Es gibt das Vorurteil, dass Blues traurige Musik für geistige Baumwollpflücker ist. Das stimmt gar nicht! Ich höre die Musik seit ich 16 bin. Guter Blues macht mich fröhlich. Im Räng Teng Teng tanzen 20-Jährige dazu, ohne zu wissen, dass es Blues ist. Der Blues ist einfach überall.

 

Wie entdeckst du die Musik für deine Sendung?

 

Ich bekomme CDs geschickt, finde aber auch Songs nebenbei: Im letzten Stuttgart-Tatort lief ein cooles Lied. Beim Penny-Einkauf habe ich was an der Kühltruhe gehört. Oder ich bin auf YouTube auf Blues aus Chile gestoßen und habe dann dazu eine Sondersendung gemacht.

 

Verdienst du damit was?

 

Nein, ich mache das ehrenamtlich. Es wäre schön, wenn auch größere Sender das Programm spielen.

 

 

Die Sendung zum Nachhören gibt’s auf: www.bluesclubradio.de

 

 

Text und Foto: Till Neumann