Ohrwurm-Hooklines

Wahrscheinlich hat man Mastodon noch nie so „poppig“ gehört wie auf diesem Album. Sicher, das harte Gitarrenbrett und die hervorragende Rhythmusarbeit der Sludge-Progger sind auch dieses Mal prägend, dennoch sind Mastodon kommerzieller unterwegs als auf allen anderen Alben zuvor.

Dabei hat das Werk alles, was auch sie so sehr lieben. Mit dem feinen Unterschied, dass die Songs über bärenstarke, ohrwurmartige Hooklines verfügen, die Beleg für die Weiterentwicklung der Band auch im Songwriting sind. Dafür sind weniger Growls auf „Once More ´Round The Sun“ zu hören als etwa noch auf „The Hunter“.

Und das hat der vor 14 Jahren im amerikanischen Atlanta gegründeten Metal-Formation ziemlich unterschiedliche Kritiken eingebracht: Die Die-Hard-Fans, die vor allem aus der Progrichtung kommen, dürften länger brauchen, sich mit der Scheibe anzufreunden als die vermeintlichen Gelegenheits-Metal-Hörer.

 

 "Once More 'Round The Sun" von Mastodon
Erstmals überhaupt operiert Mastodon nun mit Gästen am Mikro. Die Punkband „The Coathangers“ durften auf „Aunt Lisa“ einige Gangshouts zum Besten geben, wenngleich man auch hier geteilter Meinung sein darf. Als letzte Neuerung haben Mastodon noch den Drummer als dritten Mann an die Gesangsparts gelassen. Insgesamt ein Album für die breitere Masse, das man sich durchaus öfter anhören sollte.

 

 

 

Mastodon
Once More `Round The Sun
Warner Music


Text: Marc Bargmann