Sex, Glück und Enttäuschung

Elementarteilchen sind die kleinsten Bausteine der Materie. Keiner spürt sie. Diese Substruktur unseres Lebens war für Otto Normalbürger bedeutungslos – bis 1998 Michel Houellebecqs Skandalroman „Elementarteilchen“ erschien. Da erfährt man auch nicht viel über diese Teilchen, allerdings viel über Sex und Glück und Enttäuschung. Und eine ganze Menge über Erfahrungen, die ein Mensch machen kann, wenn er sich unterwegs glaubt zu Freiheit und Menschenwürde. Nun kommt dieser Roman im Freiburger Theater auf die Bühne.

Der autistische Molekularbiologe Michel fristet sein Dasein zwischen Supermarkt und Depression. Sein Bruder, der Lehrer Bruno, ist zur Existenz eines zwanghaften Onanisten verdammt. Befreite Sexualität ist Schauplatz eines erbitterten kapitalistischen Wettkampfes…

Theater Freiburg
21. und 28.11., 19.30 Uhr
www.theater.freiburg.de



Foto: Maurice Korbel