Karibik-Sound

Der Film ist nicht neu, doch so, wie er bei „Disney – LIVE in Concert“ aufgeführt wird, haben ihn die Freiburger bisher noch nicht gesehen: Während der Film an eine überdimensionale Leinwand projiziert wird, begleiten rund 80 Musiker und ein Chor live die Filmmusik. Brasilianische Glocken und Zimbeln sorgen für den Karibik-Sound, Geigen unterstreichen die romantischen Stellen, und Jungle Drums lassen den Saal vibrieren.

 

Dirigent Helmut Imig weiß, wie die Musik dem Film eine Seele einhaucht: „Mit den Augen schaut man – aber mit dem Herzen hört man. Durch den Live-Auftritt hat die Musik eine viel größere Präsenz. Vielen wird in unseren Konzerten erst bewusst, wie viel Musik es in dem Film gibt.“

Die Klänge zu „Fluch der Karibik“ stammen aus der Feder des Filmkomponisten Hans Zimmer, der bereits die Musik zu über hundert Filmen geschrieben hat. Für Imig ist es in Freiburg das 24. „Fluch der Karibik“-Konzert, einzelne Stellen des Films, die schwer zu treffen sind, hat er sich vor den Proben außerdem hunderte Male angesehen. Langweilig wird es ihm dennoch höchstens in den kurzen Spielpausen. „Es gibt eine Stelle, an der das Orchester fast eine ganze Minute lang nicht spielt – da kann ich ja schon den Taktstock aus der Hand legen!“, moniert der 71-Jährige.

Imig, der vor allem in der Filmmusik-Szene tätig ist, mag diese Art der Konzerte, weil sie auch junge Menschen ansprechen: „Mit Filmkonzerten erreicht man ein ganz anderes Publikum als bei einem klassischen Konzert.“ „Fluch der Karibik“ wird im Konzerthaus übrigens auf englisch mit deutschen Untertiteln gezeigt, was laut Imig einen ganz speziellen Grund hat: „Durch die verschiedenen Dialekte der Piraten und Engländer hat die Originalversion einen besonderen Charme.“

Konzerthaus, Freiburg
Sa., 16.2., 20 Uhr
www.fluch-der-karibik-live.de, Karten-Info: 0761/496-8888

 

Foto: Disney