Durch Einander

Es ist sowohl jazzig als auch poppig, mal melancholisch, dann wieder leicht und fröhlich: Das neue Album „Durch Einander“ von Max Mutzke verzaubert mit seinen verschiedenen Facetten. Auch wenn sich Mutzke jetzt dem Jazz widmet, verschreibt er sich nicht voll und ganz einer Musikrichtung. Er interpretiert Songs wie Marvin Gayes „What’s going on“, Alicia Keys’ „Empire State of mind“ oder Stings „Every breath you take“ neu und gibt ihnen seinen ganz eigenen Touch.

 

Jazz habe er schon als Kind aufgesogen, sagt Mutzke, sich ihm viel zu lange jedoch nicht mehr gewidmet. Das ändert er jetzt. „Ich hatte gar keine Angst, ein Jazzalbum zu machen“, sagt der mittlerweile 30-Jährige, „ich empfinde mich mit meinen Erfahrungen als sehr authentisch im Jazz.“

Auf der Bühne setzt der Schwarzwälder nicht auf große Inszenierungen, sondern lässt die Musik für sich sprechen. Begleitet wird er von Wolfgang Haffner (Drums), Roberto Di Gioia (Piano, Cello) und Andreas Kurz (Bass).

Jazzhaus, Freiburg
Di., 4.12., 21 Uhr
www.jazzhaus.de


Foto: Koko & DTK Entertainment