Der erste Schnee ist gefallen, die Weihnachtsmärkte öffnen nach und nach – und in den Lokalen und Geschäften werden die Gäste und Kunden stimmungsvoll auf die Weihnachtszeit eingestimmt. Man sollte meinen, dasselbe Ritual Jahr für Jahr müsste dazu beitragen, dass sich die Weihnachtseinkäufe mehr und mehr entschleunigen, wandert doch der Startschuss für das Christmas-Shopping immer weiter nach vorne. Aber das Gegenteil scheint der Fall: stets überwiegen Hektik und Last-Minute-Stress. Lassen Sie sich nicht bis zur letzten Minute Zeit mit dem Geschenke-Kauf. Und genießen Sie die romantische Beleuchtung und Atmosphäre in der Advents- und Weihnachtszeit. Damit es mit der Planung besser klappt, hat chilli-Autor Reinhold Wagner sich im Vorfeld in der Stadt für den Last-Minute-Geschenke-Einkäufer umgesehen.

 

Fräulein Smilla
Gerberau 44, Tel. 0761/61 01 69 2, www.fraeulein-smilla.de

Fröhlich bunte Regenjacken und -hosen nebst Gummistiefeln, farbenfroh gemusterte Sattelhauben fürs Kinderfahrrad und eine entzückende Frosch-Prinzessin mit Knutschmund – wer bei Fräulein Smilla in der Gerberau auf Geschenkesuche geht, wird schnell fündig. In all dem Farbenrausch und der Vielfalt an glitzerndem Weihnachtsschmuck fällt es einem nicht schwer, Kinderherzen beglückendes zu finden. Und auch so mancher jung gebliebene Erwachsene verliebt sich sofort in das Sammelsurium aus Accessoires und Deko-Elementen vorwiegend skandinavischer Lebensart. Zwischendurch bleibt Zeit für einen kleinen Plausch bei Kaffee und Selbstgebackenem an der Theke. Und die Jüngsten fühlen sich in der Spielecke bestens aufgehoben.

 

 

Huitzilopochtli
Egonstr. 14, Tel. 0761/27 64 2, www.huitzilopochtli.de

Seit stolzen 35 Jahren steht Bernd Gmelin bereits hinter der Theke seines Gemischtwarenladens im Stühlinger, den er liebevoll „Huitzilopochtli“ nennt. Dem gleichnamigen Sonnengott der Azteken widmete er seinerzeit ein eigenes Geschäft, aus dem sich über die Jahrzehnte hinweg ein buntes Sammelsurium an legerer Mode, handgeschöpftem Papier, duftenden Tees und Markenkosmetik entwickelte. Auffallend aber ist besonders die große Vielfalt an toskanischer Keramik, die in zwölf verschiedenen Farben zur Auswahl steht. Daneben findet sich ein stattliches Angebot an Weihnachtsartikeln wie Kerzen, Engelchen und Lichterketten. Gmelin bewies schon immer ein Händchen für Ästhetik und farbenfrohe Handarbeit. Das gilt auch für die kuschelig-weichen, bunt gestrickten Mützen, Schals und Stulpen.

 

 

Schmuckatelier & Galerie Wilpert
Rathausgasse 48, Tel.: 0761/25 59 3, www.wilpert-schmuck.de

Die aktuelle Ausstellung der Goldschmiede Wilpert befasst sich in diesem Jahr, dem 50. Jubiläumsjahr in Freiburg, mit dem Thema „Diamant und Opal“. Bis 31. Dezember präsentiert Goldschmied Oliver Wilpert die edlen Schmuckstücke aus seiner Werkstatt im eigenen Juweliergeschäft und Atelier in der Passage des Schwarzen Klosters. Dem Diamanten mit seiner unvergänglichen Ausstrahlungskraft und Facettenvielfalt hat Wilpert schon mehrfach Platz in seinen Vitrinen eingeräumt. Nun soll auch der Opal, ein Edelstein von magischer Schönheit und schillerndem Farbenspiel, einmal zu besonderen Ehren gelangen. Der Diamant als reiner Kristall, von der Natur unter extremsten Bedingungen geschaffen, und der Opal als schimmernder, dunkler Edelstein – gegensätzlicher könnte eine Fusion kaum sein.

 

 

Enorm Second Hand
Basler Str. 42, Tel. 0761/71 77 8, www.enorm-second-hand.de

Enorm viel Auswahl an Markenkleidern und -Accessoires zu enorm günstigen Preisen, dafür steht laut Inhaberin Angelika Fischer die Boutique „Enorm Second Hand“ in der Basler Straße. Der Tausch- und Verkaufs-Shop für gut erhaltene Damen- und Herrenmode aus zweiter Hand ist zugleich eine Begegnungsstätte zwischen Verkäufern, Bringkunden und Kaufkunden – man kennt sich, und man tauscht sich gerne aus bei einem Schluck Kaffee. Ist das System des An- und Weiterverkaufs getragener Mode an und für sich schon ökologisch sinnvoll, bekommt der Kunde auch noch einen extra Weihnachtsrabatt. Und trotz eingeschränkter Ladengröße findet sich bei „Enorm“ eine erstaunliche Auswahl an Designerstücken – vom Schal über Handtaschen, Gürtel und Modeschmuck bis hin zu den Schuhen.

 

 

Market-Italiano
Robert-Bunsen-Str. 6, Tel. 0761/50 83 54, www.market-italiano.de

Grappa, Wein und Limoncello, dazu ein Panettone oder Pandoro – in Edmund Hubers „Market-Italiano“ im Freiburger Industriegebiet Nord reiht sich zur Vorweihnachtszeit in schier endlosen Regalen eine Spezialität an die andere. Nicht nur für Liebhaber italienischen Süßgebäcks öffnet sich hier ein kleines Paradies. Auch die gesamte Bandbreite an Pasta-Sorten und -Soßen, nativem Olivenöl und Aceto Balsamico nebst Stockfisch, Parmaschinken und italienischem Käse findet sich im reichhaltigen Sortiment des Großhändlers. Auf Wunsch lassen sich vor Ort individuelle Präsentkörbe und -koffer zusammenstellen. Und der Direktimporteur verspricht noch mehr: „Wir besorgen Ihnen auch gerne ganz spezielle Wunschprodukte aus Italien.“ Da können die „buone feste“ ja kommen.

 

 

S‘Lädele
Herrenstr. 6, hinterm Münster

Kerzen, Kalender und Holzspielzeug in den Regalen, Miniatur-Schilderuhren und Mobiles an den Wänden – die Verkaufs- und Präsentationsstätte des Caritasverbands bringt auf kleiner Fläche ein großes Angebot an unterschiedlichsten Produkten unter. Alles wurde in verschiedenen Behindertenwerkstätten handgefertigt und ist qualitativ hochwertig. Vereint unter einem Dach steht es im „S’Lädele“, in unmittelbarer Nähe des Freiburger Münsters, zur Ansicht und zum Verkauf. Zu beachten sind die seit 15. Oktober geltenden neuen Öffnungszeiten: dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18 Uhr sowie samstags von 11 bis 14 Uhr. Montag ist Ruhetag.

 

Text: Reinholf Wagner / Fotos: Reinhold Wagner, fotolia.com