Lukas Staier alias Cossu hat mächtig Rückenwind: 2014 wurde er zum „besten politischen Rapper Deutschlands“ gewählt. Jetzt spielt der Freiburger vor Tausenden im Vorprogramm von Bülent Ceylan. Bald soll ein Video mit Eko erscheinen – den er vorher gedisst hat.

 

Cossu geht leicht in die Knie, streckt die Arme nach vorne und setzt an: „Ooooooh“. Dann reißt er die Hände nach oben. Tausende Zuschauer in der Arena Nürnberg tun es ihm gleich: La-Ola-Welle. Der 25-Jährige hat die Bülent-Ceylan-Fans im Griff – obwohl kaum einer den Freiburger Rapper im Vorprogramm des deutsch-türkischen Komikers kennt. Noch. Denn Woche für Woche spielt der Lehramtsstudent vor Tausenden. Zuletzt in Bern, St. Gallen und Nürnberg. Fast 100.000 Zuschauer haben ihn in den vergangenen Wochen rappen sehen.

Es geht steil nach oben: Rapper Cossu, hier mit seinem Produzenten Edoardo Tarantiono (li.), begeistert die Bülent-Ceylan-Fans.

 

„Ich check das nicht, was alles passiert“, schwärmt Staier am Telefon. Um eines Tages von der Musik zu leben, legt er sich mächtig ins Zeug: „Ich bin eigentlich nur noch zum Klamottenwaschen zu Hause“, berichtet der Lehramtsstudent. Den Rest seiner Zeit verbringt er an der Uni Heidelberg, im Tourbus von Bülent Ceylan oder auf der Bühne als dessen Anheizer. Auch wenn’s schlaucht, Staier ist glücklich: „Ich kann jetzt machen, wovon ich immer geträumt habe: Vor Leuten stehen und rappen.“ Höhepunkt war die Mannheimer SAP-Arena. Ausverkauft. 10.000 Leute. Und Cossu.

 

Der Zufall wollte es so: Auf dem Cannstatter Wasen verkaufte er Hüte. Dann fragte jemand nach seiner Nummer. Drei Monate später kam ein Anruf. Das Angebot, als Merchandiser mit Ceylan auf Tour zu gehen. Er sagte zu. Auf Tournee bot der Comedian Cossu an, im Vorprogramm aufzutreten. Staier überzeugte – und macht nun für die ganze Tour bis Ende 2015 alleine das Warm-up. „Ein hervorragender Rapper mit niveauvollen Texten“, lobt Hardrock-Komiker Ceylan. „Unglaublich, wie er den Zuschauern einheizt.“

 

Drei-Tage-Bart, schwarze Kappe, entschlossene Miene. Der „kleine Schwarze in der Stadt voll weißer Menschen“ (aus „Du kannst alles schaffen“) ist in Haslach im Kinzigtal aufgewachsen. Dann kam er nach Freiburg, jetzt studiert er in Heidelberg. Die musikalische Brutstätte ist weiter der Breisgau: Mit den Produzenten Tarantino Sound und AndOnez arbeitet er hier an Songs für ein Album. Auch seinen Sieg bei der Online-Castingshow RAPutation im April 2014 erarbeitete er sich von Freiburg aus – unter anderem mit dem Gänsehaut-Song „Der vergessene Krieg“ über syrische Flüchtlinge. Das Video hat er im Druckzentrum des Badischen Verlags gedreht. Seitdem kann er sich „bester politischer Rapper Deutschlands“ nennen.

Auch Ceylan selbst ist überzeugt: „Cossu goes Superstar!“

 

Nicht alles bei Cossu ist politisch. Kürzlich disste er den deutschlandweit bekannten Rapper Eko mit Zeilen wie „Streich das Fett aus deinen Haaren, das hat kein richtiger Kerl“. Damit gewann er einen Wettbewerb, den Eko selbst ausgerufen hatte. Als Belohnung will Eko mit Cossu einen Videoclip drehen. „Übertrieben cool“, findet Staier das. Früher wollte er Fußballer werden, jetzt Rapstar, aber nicht nur auf dem Bravo-Cover. „Ich will Qualitätsmusik machen – über Jahre hinweg.“ Andreas Wagner alias AndOnez, in dessen Studio Staier aufnimmt, traut ihm das zu: „Er hat das gewisse Etwas, um ganz oben mitzumischen“, sagt Wagner. Bülent Ceylan setzt noch einen oben drauf: „Cossu goes Superstar.“ Am Ehrgeiz wird’s nicht scheitern: „Ich wollte schon immer das Wunderkind sein, das alle mit Technik und Reimen in den Schatten stellt“, sagt Cossu. Wunder hat er noch keine vollbracht. Aber der Schatten wird größer.

 

Text: Till Neumann / Foto: © Michael Beschert / Foto: © René Plichta