Gut zehn Millionen Euro investiert das städtische Garten- und Tiefbauamt (GuT) im laufenden Jahr in die Sanierung von Brücken, Straßen und die Erschließung neuer Baugebiete. Dazu kommen – für 100 Millionen Euro – gleich drei Stadtbahnprojekte und ab August dann auch noch die Großbaustelle B31 im Bereich der Leo-Wohleb-Brücke: Auch 2013 wird den Autofahrern und Anwohnern wieder eine Menge Geduld abfordern.

Baustelle_1
Mit einer Vollsperrung wegen des Neubaus der Brücke über die Güterbahn beginnen im Frühsommer die Arbeiten zur neuen Messetram in der Breisacher Straße. Verkehrsbehinderungen und Umleitungen sind vorprogrammiert, die baulichen und logistischen Herausforderungen sind bei allen drei Stadtbahnprojekten enorm, meldet die Stadtverwaltung. Zudem geht die Verlängerung der Tram nach Zähringen weiter. Hier wird der Verkehr stadtauswärts noch bis Anfang kommenden Jahres über die B3 umgeleitet. Und die Vorarbeiten für die Rotteckring-Linie laufen auch.

Ab August wird dann die 1,6 Millionen teure Generalsanierung des Schwarzwaldstraßen-Teilstücks zwischen Brauerei Ganter und Schwabentorbrücke in Angriff genommen, ein Schlag in die verkehrliche Hauptschlagader Freiburgs. Nicht nur der Durchgangsverkehr werde extrem behindert, weil vom ersten Ferientag an einen Monat lang zwei von drei Spuren gesperrt und auch der Schützenalleetunnel nur einspurig befahrbar sein wird. Auch die Markwaldstraße, die Verbindung nach Hochdorf, muss für 800.000 Euro saniert und dafür zwischen Mai und Juni einen Monat lang voll gesperrt werden. Insgesamt hat GuT-Leiter Frank Uekermann 135 Projekte (www.freiburg.de/baustellen) auf der Agenda. Und wenn er die abgearbeitet hat, ist der nächste Verkehrskollaps schon nicht mehr weit: Mitte 2014 soll die Kronenbrücke abgerissen werden.

Text: Lars Bargmann / Foto: ns