Paul Ege, Martina Feierling-Rombach und Werner Räpple heißen die Träger des zweiten Entrepreneur-Preises, den die Freiburg Wirtschaft, Touristik und Messe GmbH (FWTM) Ende Oktober im Freiburger Konzerthaus verliehen hat. Ein undotierter Preis für Unternehmer, die sich besonders für den Wirtschaftsstandort Freiburg eingesetzt und verdient gemacht haben.

Stolze Übergeber, stolze Empfänger: Messechef Klaus W. Seilnacht, Martina Feierling-Rombach, Wirtschaftsförderungschef Bernd Dallmann, Paul Ege, Oberbürgermeister Dieter Salomon, Landrätin Dorothea Störr-Ritter, Staatssekretär a.D. Ludger Reddemann und BLHV-Präsident Werner Räpple.

 

Paul Ege, bekanntermaßen ein bisschen preisscheu, bekam ihn in der Kategorie Wirtschaft. Der Mann leitete nach dem frühen Tod seines Vaters schon als 25-Jähriger, von 1961 bis 1999, die Alexander Bürkle GmbH & Co. KG, die heute als marktführender Großhändler für Elektronik an 20 deutschen Standorten rund 800 Lohntüten füllt. Trotz der starken Expansion ist das Freiburger Traditionsunternehmen dem Standort an der Robert-Bunsen-Straße treu geblieben. Vor zehn Jahren hatte der Kunstsammler und Mäzen Ege den 900 Quadratmeter großen, öffentlichen Kunstraum Alexander Bürkle eröffnet, seit 2007 stiftet die Bürkle-Gruppe alle drei Jahre den mit 10.000 Euro dotierten Kunstpreis Alexander Bürkle an junge bildende Künstlerinnen und Künstler. Ege war einer der tatkräftigen Wegbereiter für den Bau des Ensemble-Hauses an der Schützenallee. Bis heute ist er Vorsitzender des Vereins und der 2008 ins Leben gerufenen gemeinnützigen „Stiftung Baden-Württembergische Ensemble-Akademie“, die das Ensemblehaus auch baute. 1998 gründete er den Verein „Wir helfen Kindern“, und anlässlich des 100-jährigen Firmenjubiläums im Jahr 2000 initiierte er einen Freundeskreis für den Alten Friedhof in Freiburg. Auch Laudator und Oberbürgermeister Dieter Salomon wusste, dass Ege nicht gern im Mittelpunkt steht: „Aber diesen Preis müssen Sie annehmen, Sie haben ihn wirklich verdient.” Ege meinte, er habe der FWTM keinen Korb geben wollen. Der OB möge aber dafür auch den Hilferuf der neuen Händlergemeinschaft „Wir” ernst nehmen: „Die Innenstadt darf nicht veröden.“

Martina Feierling-Rombach erhielt den Preis in der Kategorie Tourismus. Die langjährige CDU-Stadträtin, zuletzt Fraktionsvorsitzende, baute mit ihrem Mann Wolfgang die im Jahr 1877 von Julius Feierling gegründete Brauerei Feierling erfolgreich wieder auf. Direkt gegenüber dem ursprünglichen Standort der Inselbrauerei wurde 1989 in der vierten Generation der Grundstein für den Bau der neuen Hausbrauerei Feierling gelegt. Seit 15 Jahren ist sie Vorsitzende des Vereins Gastliches Freiburg, der sich der Förderung und Erhaltung von touristisch wichtigen Einrichtungen und Kulturgütern widmet. Seit 2011 vergibt der Verein zudem den Preis „Der Gastliche Freiburger / Die Gastliche Freiburgerin“ als Anerkennung für die Pflege und Förderung des Tourismus in der Stadt. Feierling-Rombach engagiert sich seit vielen Jahren fürs Freiburger Münster, das Augustinermuseum, den Schlossberg und war 20 Jahre lang Stiftungsrätin bei der Stiftungsverwaltung Freiburg. Seit diesem Jahr ist sie Landesvorsitzende des Verbandes deutscher Unternehmerinnen – VdU Baden. Dies alles würdigte in ihrer Lobrede auch Dorothea Störr-Ritter, die Landrätin des Kreises Breisgau-Hochschwarzwald.

Den dritten Preis in der Kategorie Messewesen gewann der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV), für den der Präsident Werner Räpple die Auszeichnung aus den Händen des früheren Staatssekretärs Ludger Reddemann entgegennahm. Der BLHV vertritt die Interessen der regionalen Land- und Forstwirtschaft auf Landes-, Bundes- und EU-Ebene sowie in den Regionen des Verbandsgebietes mit mehr als 500 Ortsvereinen. Er hat zudem einen prägenden Anteil an der Landschaftspflege und damit am Landschaftsbild in Südbaden. Mit großer Unterstützung des BLHV entwickelten sich die Badischen Landwirtschaftsausstellungen (BALA) in der Messe Freiburg zur größten und bedeutendsten Landwirtschaftsmesse Badens. 2012 war die im dreijährigen Turnus stattfindende BALA mit 80.000 Besuchern die besucherstärkste Ausstellung in Freiburg. Mit dem neuen „Haus der Bauern“ an der Merzhauser Straße setzte der BLHV in überzeugender Weise ein Ausrufezeichen für den Standort Freiburg. Und darum geht es der FWTM ja nun auch mit der Vergabe des Preises.

Text: bib/bar / Foto: FWTM