Schwüle Langeweile im August. In Freiburg herrscht tote Hose, die meisten sind in der Toskana oder in Südfrankreich im Urlaub. Um den Daheimgebliebenen etwas kulturell Anspruchsvolles und Unterhaltendes zu bieten, haben sich das Vorderhaus und der AAK im E-Werk Ende der 1990er-Jahre eine Lesereihe im Freien und im Dunklen ausgedacht. Spielort war der Innenhof des Adelhauser Museums, auf dem Programm standen freitags Krimis und samstags Erotik.

An der Thematik wird heute nicht mehr festgehalten, auch der Spielort hat sich geändert. Seit zwei Jahren hat die Lesereihe „Unter Sternen“ im Jos Fritz Café an der Wilhelmstraße ihren Ort. Geblieben aber ist der Anspruch des literarischen Entertainments. „Mit der Idee, sich an lauschigen Sommerabenden vorlesen zu lassen, wollen wir keine schwere Kost bieten, sondern eher geistreiche Unterhaltung“, sagt Regina Leonhart vom Vorderhaus in der Fabrik für Handwerk, Kultur und Ökologie. Sie hat die diesjährige Reihe organisiert, bei der acht Autorinnen und Autoren ans Mikro treten Den Auftakt am 3. August macht der Freiburger Schriftsteller, Gefängnislehrer und Bestattungsgehilfe Kai Weyand. Er erzählt aus „24 Grad und windstill“ von einer nicht ganz einfach gestalteten Abholung eines Verstorbenen. Am 4. August kommt die junge Poetry Slammerin Sophie Passmann und zeigt, dass hinter einer großen Klappe auch ein feiner Geist stecken kann.


Das Wochenende darauf steht im Zeichen des Kabaretts: Der Dortmunder Autor Fritz Eckenga (10. August) erzählt von Politik und dem BVB, der Lörracher Berliner und chilli-Kolumnist Florian Schroeder gibt Geschichten wider, die das Leben schreibt – ein Leben zwischen Facebook und Starbucks, ein Leben mit Vollgas, aber im Leerlauf.

Am 17. August präsentiert der preisgekrönte Journalist Nicol Ljubic unter dem Titel „Schluss mit der Deutschenfeindlichkeit“ Storys von deutschen Schriftstellern mit Migrationshintergrund. Am 18. August kommt der in Freiburg lebende Autor Karl-Heinz Ott, der in diesem Jahr den prestigeträchtigen Johann-Peter-Hebel-Preis in Hausen im Wiesental gewonnen hat. Er liest aus dem Roman „Wintzenried“, die Hörer erfahren einiges Wahres und Wahnsinniges aus dem Leben des französischen Philosophen Jean-Jacques Rousseau.

Das letzte Augustwochenende bestreiten die Freiburger bildende Künstlerin Lisa Kränzler (24. August), die aus ihrem ersten Roman „Export A“ liest, einer Punkrockreise einer Austauschschülerin, und der taz-Kolumnist Hartmut el Kurdi (25. August), der unter anderem über das DDR-Grützwurst-Gericht „Tote Oma“ und sexuell verstörende Kirchentagserfahrungen schreibt.

Bleibt nur noch die Frage nach den Wetteraussichten. Und ein Vergleich mit dem ZMF im Juli, dem nachgesagt wird, neben vielen interessanten Künstlern regelmäßig die Regenzeit nach Freiburg zu holen. Entwarnung für die Literaturfreunde: Die Aussichten sind besser, „Unter Sternen“ findet wirklich zumeist unter Sternen statt.

Text: Dominik Bloedner / Foto: Privat

Info:
Die Lesungen finden allesamt in der Spechtpassage in der Wilhelmstraße 15 statt (bei schlechtem Wetter drinnen im Jos Fritz Café).

Die Abendkasse öffnet um 20 Uhr, Beginn der Lesungen ist um 21.30 Uhr. Die Karten kosten 9 € (ermäßigt 7 €).

Kartenvorverkauf beim BZ-Kartenservice oder online bei www.vorderhaus.de oder www.reservix.de.