… Jahre alt wird heute der Freburger Herbert Herrmann Rudolf Hinz. Die chilli-Redaktion wünscht dem Jubilar alles Gute.

 

Der Altersjubilar ist 1960 nach Freiburg gekommen und wohnt seitdem im Stadtteil Mooswald. Am 12. Juni 1912 in Seefeld, Westpreußen geboren. Als 1914 der erste Weltkrieg ausbrach, wurde der Vater, von Beruf Straßenbaumeister, in den Krieg eingezogen. Zum Ende des Krieges 1918 musste die Mutter mit ihren vier Kindern zu Verwandten nach Ostpreußen fliehen. Herbert Herrmann Hinz besuchte dort die Grundschule, später eine Privatschule, dann das Realgymnasium. 1930 meldete er sich zum Militär an, er war zunächst bei der Infanterie bis er dann zur Luftwaffe versetzt wurde und an die Jagdfliegerschule nach Berlin kam. In Königsberg heiratete er seine erste Frau, mit der er eine Tochter bekam.

 

Nach über zehn Jahren in russischer Kriegsgefangenschaft kam er nach seiner Entlassung 1960 nach Freiburg und ist seither zu 100 Prozent kriegsgeschädigt durch Beinamputation. In Freiburg lernte er seine zweite Frau kennen. Sie bekamen zwei Töchter. Herr Hinz hat im Stadtteil Mooswald seine neue Heimat gefunden und bis heute lebt er dort mit Betreuung in seiner eigenen Wohnung. Noch in hohem Alter heiratete er nach dem Tod seiner zweiten Frau ein drittes Mal und zwar die vierzig Jahre jüngere Daniela Silbereisen. Trotz seiner großen Behinderung ist Herrmann Hinz aktiv und fit geblieben und genießt seinen Garten und seine Blumen. Mit einem weiteren Hobby, dem Lesen, verbringt Herrmann Hinz außerdem viel Zeit.

 

Seinen 100. Geburtstag verbringt er zu Hause im Kreise seiner Familie und mit Freunden. An seinem Ehrentag wird Bürgermeister Ulrich von Kirchbach persönlich die Glückwünsche der Stadt überbringen.