Der EHC Freiburg hat am Freitagabend vor eigenem Publikum gegen den EV Regensburg mit 3:2 nach Penaltyschießen gewonnen. Fast 1300 Zuschauer hatten eine packende Partie gesehen, in der die Hausherren um Coach Leos Sulak auch in der regulären Spielzeit schon den Sack hätten zumachen können. Doch trotz Freiburger Überlegenheit trafen nach torlosem ersten Drittel zunächst die Gäste zur 2:0-Führung. Schmerda machte hernach das wichtige 1:2, David Appel glich mit einem Schuss ins lange Eck aus, Pause. Im letzten Drittel gab es keine Treffer. Im Penaltyschießen parierte EHC-Goalie Mathis zwei Versuche, Schmerda und Urgestein Patrick Vozar netzten ein, der Zwei-Punkte-Sieg war im trockenen Tüchern. Die Partie in Bildern auf chilli-freiburg.de