In Freiburg gibt es derzeit 15 Studentenwohnheime, drei weitere stehen kurz vor der Fertigstellung. Platz für insgesamt 4154 Studierende. Ein in Freiburg bisher einmaliges Konzept verfolgen an der Zähringer-, Ecke Tullastraße die Stuckert Wohnbau AG und die GEWO GmbH: The Fizz Freiburg wird das Apartmenthaus heißen – und das unterscheidet sich nicht nur ein bisschen von anderen.

Markanter Hingucker: So wird das The Fizz Freiburg aussehen.

 

Eine Concierge im Erdgeschoss, das im Foyer eher an ein Design-Hotel erinnert, eine stylishe Waschmaschinen-Lounge, öffentliche Studierzimmer auf den Etagen, eine TV-Lounge – „living cum laude“ lautet der Slogan des Betreibers, der International Campus AG in München. Stuckert und GEWO haben bereits Erfahrung beim Studentenwohnheimbau (in der Nordstraße), die Vokabel Wohnheim aber würde Carlos Stuckert und dem Prokuristen Aribert Frece bei der Beschreibung des „The Fizz Freiburg“ nicht in den Sinn kommen. „Das sind keine Renditeboxen, sondern sehr smarte Apartments“, sagt Stuckert. „Es ist eine neue Qualitätsstufe für studentisches Wohnen in Freiburg“, findet Frece. Und hat damit nicht Unrecht.

 

Die 116 Apartments (20 bis 35 qm) sind hochwertig eingerichtet, haben stylishe Bäder, eine Pantry und meistens einen Balkon zur Abendsonne und in den Garten hinein. Für die Inneneinrichtung ist Stuckert bis nach Esslingen gefahren. Die Gemeinschaftsflächen zeigen viel Sichtbeton, Glas und Industrieparkett. Dazu gibt es 130 überdachte Fahrradstellplätze, 29 fürs Auto in der Tiefgarage und die Straßenbahn vor der Tür. Ab Oktober wird ein Musterapartment am Stuckert-Sitz in der Gewerbestraße in Gundelfingen begehbar sein.

 

Das Fizz ist ein Projekt für Kapitalanleger: Im Schnitt 4800 Euro kostet der Quadratmeter. Der bringt 16 Euro Miete, macht vier Prozent Rendite. Die Käufer können – weil das Gebäude den Effizienzhaus-60-Standard erreicht, ein 50.000-Euro-Darlehen von der KfW für (zehnjährig) 1,21 Prozent Zinsen bekommen. Um die Vermietung und alle anderen Dinge kümmert sich – für 30 Euro im Monat – der Betreiber. Die Hausverwaltung macht die Göttinger ProImmobilia GmbH, die insgesamt 7000 Studentenapartments betreut. „Die Studierenden können hier sehr ruhig studieren, die Besitzer in Ruhe die Rendite genießen“, sagt Frece. Dass das Haus nicht voll werden könnte, daran verschwenden Stuckert und er keine Gedanken: „Es gibt noch reichlich Bedarf für höherwertiges Studentenwohnen.“ 45 Interessenten haben sich bereits gemeldet.
Ein solch aufwändiges Konzept hätten auch sie „nicht aus dem Ärmel geschüttelt“. Ein Jahr lang wurde entwickelt, im September wird der Spaten in den Boden gestochen, spätestens zum Wintersemester 2014 werden die Bewohner einziehen.

 

Nach dem Quartiere alla Stazione in der Wiehre und dem Les Maison di Midi in Betzenhausen ist es das größte Freiburger Projekt von Stuckert, der gerade sein 15-jähriges Bestehen gefeiert hat. Und auch in Emmendingen läuft der Verkauf beim Bella Lago gut: Von 44 Wohnungen in den ersten drei Häusern sind bereits 30 verkauft. Die Häuser 4 und 5 starten jetzt in die Vermarktung.

Text: Lars Bargmann / Visualisierungen: Stuckert

Info: www.stuckert.de