Am 6. Februar läuft in Deutschland der Film “Meine Schwestern” an. Eine tolle Gelegenheit mit der eigenen Schwester etwa Zeit zu verbringen, haben sich wohl auch die Veranstalter gedacht und aus dem Filmstart einen ganz besonderen Kinotag gemacht. Wer seine Schwester an dem Tag ins Kino einlädt, bekommt zwei Karten zum Preis von einer.

 

 

Die herzkranke Linda ahnt, dass ihre Zeit zu Ende geht. Daher will sie diejenigen um sich haben, die ihr am nächsten stehen: ihre beiden Schwestern. Gemeinsam reisen sie an die vertrauten Orte ihrer Kindheit und weiter nach Paris. Jede der Schwestern versucht dabei auf andere Art und Weise mit dem nahenden Tod umzugehen. Die Älteste, Katharina, versucht ihr Leben und ihre Gefühle zu kontrollieren, die Jüngste, Clara, verdrängt ihre Angst und Linda selbst ist zu einer starken, in sich ruhenden Person geworden.

 

Meine Schwestern

 

Doch egal, wie unterschiedlich ihre Charaktere sind, ob sie sich streiten oder die persönlichen Grenzen der anderen überschreiten: Zwischen ihnen gibt es ein bedingungsloses Vertrauen und Verzeihen, wie es eben nur in einer Schwestern-Beziehung zu finden ist.

 

“Meine Schwestern” läuft am 6. Februar in einem der Freiburger Arthouse-Kinos Harmonie, Friedrichsbau oder Kandelhof an. Der genaue Spielort wird ab Montagabend unter www.friedrichsbau-kino.de bekanntgegeben.