Die hundertprozentige Stadttochter Freiburger Stadtbau GmbH wird im September die Mieten für 3500 Wohnungen um im Schnitt elf Prozent erhöhen. Das erfuhr das chilli gestern von FSB-Geschäftsführer Ralf Klausmann. Auch nach der Erhöhung werden die Mieten weiter deutlich unterm Freiburger Mietspiegel liegen. Die “Mietanpassung” bringt jährlich rund 1,5 Millionen Euro ein. Geld, dass die FSB zovorderst in die energetische Sanierung des Bestandes investieren will, um die zweite Miete (die Nebenkosten) zu gering wie möglich zu halten. Mehr lesen Sie in unserer Juli-Ausgabe.