Der Zypresse Verlag veranstaltet am 17. und 18. November erstmals die Freiburger Webdays auf dem Messegelände in Freiburg. Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) aus der Region können sich auf der Konferenz über Digitales Marketing informieren.

 

Arbeitsmarkt 4.0 will gelernt sein

 

Auf den Freiburger Webdays erhalten die Besucher Einblick in die Möglichkeiten des Marketing, die auch Dank der Digitalisierung geschaffen wurden. In zwölf Vorträgen geht es um die verschiedenen Bereiche des Online Marketings und ihrer speziellen Einsatzgebiete. Dazu gehören Digitales Marketing, Social Media und Mobile Marketing sowie das Thema Arbeitsmarkt 4.0.

 

Pro Minute werden auf Google deutschlandweit rund 100.000 Suchanfragen gestellt und Millionen von Webseiten angezeigt. Um online relevant zu sein, reicht daher eine schlichte Webseite nicht mehr aus. Aufmerksamkeit erhält man mit Digitalem Marketing, das heißt der Umsetzung von Werbe-Kampagnen in Suchmaschinen, Online-Verzeichnissen, Sozialen Netzwerken und auf Webseiten bekannter Online-Medien. Auch für lokale Unternehmen und Geschäfte bietet sich Online-Marketing an, um regional auf sich aufmerksam zu machen, gezielt neue Kunden anzusprechen und damit den eigenen Marktanteil zu erhöhen.

 

Die Teilnehmer der Freiburger Webdays erfahren in den Vorträgen, wie sie im Internet von der richtigen Zielgruppe gefunden werden. Dabei sind Social Media-Auftritte ebenso wichtig wie die Suchmaschinenoptimierung der eigenen Webseite. Auch können E-Mail- und Mobile-Kampagnen die erfolgreiche Kundengewinnung unterstützen. Welche rechtlichen Fallstricke es gibt und wie sich Werbetreibende davor schützen können, soll den Besuchern ebenso vermittelt werden.

 

Vom digitalen Wandel ist neben dem Marketing auch der Arbeitsmarkt betroffen. Im sogenannten Arbeitsmarkt 4.0 verschieben sich die Anforderungen an Mitarbeiter zunehmend in die digitale Welt. Dies gilt auch für Unternehmen, die mehr denn je passende Fachkräfte finden und zugleich für Mitarbeiter interessant bleiben müssen. Wie Arbeitgeber mit diesem Wandel umgehen können, wird schließlich ebenso auf den Freiburger Webdays thematisiert.

 

www.freiburger-webdays.de

 

Text: Philip Thomas; Foto: pixabay