Die “68er Spätlese” ist Johannes Gallis erfolgreichstes Theaterstück und hatte seine Uraufführung in Freiburg bereits 1991.
Die Geschichte: Drei Alt-68er treffen sich im Probenkeller ihrer Jugend wieder und erinnern sich an ihre verrückten Zeiten. In Rückschauen erleben sie noch einmal ihre musikalischen Höhenflüge, ihre schulischen Niederlagen und ihr umfassendes Scheitern beim anderen Geschlecht, das ihnen durch die Kino Filme Oswald “Knolles” nahe gebracht wurde.

 

68er Spätlese

Gallis Kultstück “68er Spätlese” ist eine Hommage an die wilde Zeit.

 

Eddy und Rollin werben mit ihren Gesangskünsten unermüdlich um Susi – die dritte im Bunde – die durch ihren stetigen Sinneswandel frischen Wind in den Probenkeller bringt. Sie zwingt die Männer in die für sie unverständliche Frankfurter Schule und konfrontiert sie mit der Kraft der weiblichen Intuition – vor der auch die üblichen Rauschmittel nicht schützen.
Die 68er Spätlese ist eine wehmütige Rückschau und eine Hommage an die wilde Zeit, prall gefüllt mit Ohrwürmern von Freiheit, Gerechtigkeit und Liebe.

 

68er Spätlese

Fr., 16. August, 20 Uhr

Galli Theater, Freiburg