Hörbar: Ein Kulturzentrum, kein zweites Kamikaze
Wie im April gemeldet, schließt der Klub Kamikaze in der oberen Altstadt Ende des Jahres seine Türen. Inzwischen haben die Betreiber Jan Ehret und Markus Gut bekanntgegeben, dass sie schon am 8. Juni die Hörbar und den Innenhof der Jazz-&-Rock-Schulen übernehmen werden. Bis dahin soll für die Location ein neuer Name gefunden sein. „Ein zweites Kamikaze wird es nicht geben“, sagt Ehret, „wir sehen das als Kulturzentrum an, das wir für besondere Veranstaltungen nutzen wollen.“ Neben einem unregelmäßigen Abendbetrieb, der sich am Wochenende auf Livemusik konzentrieren soll, wird es dort eine tägliche Gastronomie mit Mittagstisch geben. Dafür soll bei schönem Wetter auch der Innenhof genutzt werden. Bei größeren Konzerten soll das Auditorium mitgenutzt werden.

Lila Bar: Neueröffnung mit Aperitivos als Konzept
Die Freiburger Bar-Landschaft hat Ende April Zuwachs bekommen. Mit der Lila Bar an der Ecke zwischen Wilhelmstraße und Belfortstraße eröffnete eine komplett neu gestaltete Cocktail-Bar im Grün ihre Türen. Das Konzept fußt vor allem auf „Aperitivos“ – dem Getränk davor. Im neuen Ambiente der Lila Bar soll es dank Einsatz von hochwertigen Likören und Spirituosen vor allem um Qualität vor Quantität und Klasse vor Masse gehen. In der Kernzeit von 17 bis 20 Uhr, der sogenannten blauen Stunde, werden – wie es im Vorbild der südländischen Gastronomie üblich ist – kostenlose Kleinigkeiten zum Aperitivogetränk gereicht. Und danach bietet die Cocktailkarte genügend Varianten zur Fortsetzung.

Text: Daniel Weber