Sie feiern in diesem Jahr ihr Zehnjähriges: Jana Kudzinski und ihr Mann Fan Jie haben 2004 MuLan gegründet, das Geschäft für feine asiatische Möbel. Lars Bargmann hat sich mit Fan Jie unterhalten.

 

chilli: Was macht asiatisches Einrichten aus?

Fan Jie: Es hat viele Facetten und unterscheidet sich auch regional sehr. Von der schlichten Eleganz einer Ming-Kommode bis zum reich verzierten Schrank lebt der Asiate genauso unterschiedlich wie der Europäer vielleicht mit Landhausstil und Ikea. Für unsere Kunden ist es meist wichtig, in ihrer Einrichtung mit einem ausgefallenen Einzelstück Akzente zu setzen. Asiatische Möbelstücke strahlen Eleganz, Schlichtheit und Ruhe aus und haben dennoch ein Stück Seele. Immer sind sie von Hand gearbeitet, in der Regel ohne Nägel und Schrauben gefertigt und haben ausgefallene Messingbeschläge.

 

chilli: Woher beziehen Sie ihre Stücke?

Fan Jie: Wir kaufen die alten Möbel bei unseren Einkaufsreisen zweimal jährlich bei Händlern und Werkstätten in Nord- und Mittel-China ein, weil da ähnliche klimatische Bedingungen wie hier herrschen und es deswegen es keine Probleme mit Rissbildungen oder dem Verziehen von Holz gibt. Wir haben aber auch neue Vollholzmöbel aus China, Thailand und Vietnam. Alle zwei Monate trifft ein Seecontainer bei uns ein.

 

MuLan-FanJie-q-privat

 

chilli: Was war im bisher letzten?

Fan Jie: Viele alte und neue Möbeleinzelstücke und eine Auswahl ausgefallener restaurierter Kommoden und Sideboards mit Hochglanz-Finish, die großen Anklang finden.

 

chilli:  Es gibt ja immer den Verdacht, dass „alt“ so alt gar nicht ist. Gibt es bei Zertifikate zu den Stücken?

Fan Jie: Wir können und möchten keine Zertifikate ausstellen. Die Stücke kommen aus privaten Haushalten, sodass die genaue Geschichte, wie bei anderen Antiquitäten auch, meist nicht nachvollziehbar ist. Wir verlassen uns bei den Angaben zu Herkunft, Alter, Holz und Bemalung auf unsere Werkstätten in Peking und in der Provinz Shandong, die die Stücke fachkundig mit alter Handwerkskunst restaurieren. Und wir können selber gut erkennen, was alt und neu ist.

 

chilli: Sie haben neue Räume in der Lokhalle auf dem Güterbahnhof bezogen. Was gibt es da?

Fan Jie: Dort haben wir hauptsächlich Möbel ausgestellt und für unsere Kunden jeden Samstag von 10 bis 14 Uhr geöffnet. Für Accessoires und außergewöhnliche Geschenkideen ist unser Ladengeschäft am Augustinerplatz die richtige Adresse.

 

chilli: Gibt es zum Zehnjährigen ein Fest?

Fan Jie: Im Sommer wollen wir das Jubiläum gebührend feiern. Dann laden wir alle Stamm-Kunden und Interessierten ein. Den genauen Termin werden wir auf www.mu-lan.de bekannt machen.