Nichts für schwache Nerven. Nach dem zweiten Drittel hätten die wenigsten der 1240 Fans dem Oberliga-Aufsteiger EHC Freiburg noch irgendwelche Aussichten auf etwas Zählbares aus der Partie gegen die Erding Gladiators (Aufschrift auf dem Mannschaftsbus: “Der Siegeszug geht weiter”) bescheinigt. Doch nach dem 0:4 verwandelten 1:4 (43:15) Nikolas Linsenmaier (43:15), 2:4 (48:27), Philip Rießle mit einer spektakulären Einzelleistung (48:27), Patrick Vozar (49:30) und Jeffrey Szwez (51:50) die Franz-Siegel-Halle noch in ein Tollhaus. Die Verlängerung bliebe dann torlos, im Penalty setzten sich die Gäste am Ende durch. Das Spiel in Bildern auf chilli-freiburg.de. Eine große Geschichte zu den Wölfen gibt es in der Oktoberausgabe des Freiburger Stadtmagazins.