Wie der diesjährige Veranstalter des Festivals “Sea of Love” am Freiburger Tunisee, die KOKO Festival GmbH, soeben meldet, zieht sie sich aus dem Festival zurück. Die KOKO Festival GmbH, eine hundertprozentige Tochter der KOKO & DTK Entertainment GmbH, war 2012 erstmals Veranstalter der Sea of love. “Die Erfahrungen mit der Veranstaltung, die wir in diesem Jahr sammeln konnten, lassen aus unserer Sicht keinen anderen Schritt zu. Das Gelände hat sich für ein mehrtägiges Festival als ungeeignet erwiesen”, heißt es in der Pressemitteilung. Die Kosten durch die räumliche Trennung von Camping, Parken und Festivalgelände seien so hoch, dass die Veranstaltung nicht wirtschaftlich durchgeführt werden könne.

 

 

Nach dem Rückzug von Koko ist die Zukunft des Festivals ungewiss. Foto: Endless Event.

 

Hinzu kämen Probleme des Geländes selbst, die aus dem hohen Grundwasserspiegel und nicht vorhandener Drainage resultieren, was dazu führe, dass das Gelände zu feucht sei. Ausdrücklich kein Grund für den Rückzug seien die behördlichen Auflagen.  “Konstatieren müssen wir leider auch, dass der Imageschaden am Festival durch die Vorkommnisse 2011 noch größer war als von uns zunächst angenommen”, heißt es weiter. Das habe sich am schwachen Besuch aus Freiburg und der Regio 2012 gezeigt, während die Zahl der Besucher, die von weiter her kamen, konstant war. Die KOKO Festival GmbH ist jedoch an anderer Stelle im Großraum Freiburg bereits fündig geworden und plant für 2014 ein Festival mit ähnlicher Ausrichtung unter anderem Namen.

 

bar