Alexander Hangleiter über die Herausforderungen als Dehoga-Chef

Nach 33 Jahren hat sich Klaus Althoff, 65, Geschäftsführer des Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) in Südbaden, in den Ruhestand verabschiedet. Tanja Bruckert sprach mit seinem Nachfolger Alexander Hangleiter darüber, was ihn im neuen Job erwartet.

 

chilli: Der Umsatz im Gastgewerbe steigt, die Zahl der Hotelübernachtungen nimmt zu. Können Sie sich jetzt zurücklehnen und entspannen?
Hangleiter: Nicht ganz. Es ist schön, wenn sich der Erfolg langsam einstellt, aber keiner garantiert, dass das von Dauer ist. Auch den Mitbewerbern geht es gut, das Elsass ist etwa im Gastgewerbe wieder am Aufholen. Für die Hotels heißt das, weiter zu investieren – etwa in einen Wellnessbereich oder größere Zimmer – und somit den Abstand zu den Wettbewerbern auszubauen. Im Gastgewerbe ist es nicht ganz so leicht, weil nicht nur die Umsätze, sondern auch die Kosten steigen. Hier bedarf es einer spürbaren Entlastung seitens der Politik.

chilli: Womit wir beim Thema Mehrwertsteuer wären. Ist das Ihre Herausforderung für das nächste Jahr?
Hangleiter: Das ist eine von drei Baustellen. Die Mehrwertsteuer gehört auf den Prüfstand, also welche Leistungen mit welchem Satz besteuert werden. Eine weitere Baustelle ist die Bettensteuer, die einige Städte auf die Hotelübernachtungen erheben, und die dritte gibt es im Lebensmittelbereich: Wie gehen wir mit Beanstandungen der Hygiene um – reichen die vorhandenen Bußgelder oder müssen wir das mit einem Ampelsystem oder einem Smiley an den Pranger stellen?

chilli: Gibt es auch in Freiburg Baustellen?
Hangleiter: Hier gibt es einige interessante und brisante Themen. Zunächst müssen wir uns ein Konzept für den Tourismus überlegen: Sprechen wir vor allem den Tagungs- oder Gesundheitstourismus an, die Familien oder die Backpacker? Da gibt es zwar schon ein Konzept der FWTM, das allerdings modernisiert werden muss. Im Gastgewerbe sind die Straßensondernutzung – wo dürfen Stühle hin und wo nicht – und der Lärm in der Innenstadt ein Thema.