Vorweihnachtliche Aushilfsjobs im Selbsttest von Tanja Bruckert

Weihnachtszeit – teure Zeit. Wer so wie ich zwei linke Hände hat und seinen Lieben seit dem Kindesalter keine Freude mehr mit selbstgemachten Geschenken machen kann – wenn ich es recht bedenke, hat das auch als Kind schon nicht geklappt –, weiß, dass unser heiligstes Konsumfest ganz schön den Geldbeutel strapaziert. Ich teste daher in dieser ach so schönen Zeit, mit welchem vorweihnachtlichen Job man am besten sein Weihnachtsgeld aufstocken kann. Bis zu zehn Punkte gibt es für einen warmen Arbeitsplatz, den Spaß bei der Arbeit und die Chance, seine Plätzchenpfunde abzutrainieren.



Ding, dong – der Weihnachtsmann ist da

Treppauf, treppab und das mit schweren Paketen im Arm – nicht nur der Weihnachtsmann braucht eine gute Kondition, sondern auch der DHL-Bote. Frühmorgens, wenn es noch dunkel ist und sich das Industriegebiet Hochdorf in Nebel hüllt, geht’s in der DHL-Halle bereits hektisch zu. Laster aus Lahr liefern die Pakete an, die dann auf die Liefergebiete verteilt werden. Auch die sogenannten Abrufkräfte – meist Studenten, die sich nebenher was verdienen wollen – sind schon beim Sortieren. Mir mangelt es hier leider noch an der nötigen Ortskenntnis, die sich, wie mir versichert wird, aber nach einigen Fahrten einstellt. Die riesige Industriehalle ist im Dezember fast jeden Morgen gerammelt voll mit Paketen – Weihnachtszeit ist Päckchenzeit. Dementsprechend groß ist der Arbeitsaufwand: Bundesweit werden in der Vorweihnachtszeit rund 10.000 Abrufkräfte eingestellt. Sind alle Pakete im richtigen Lieferwagen, geht’s los. Beim Ausliefern fühle ich mich wie der Weihnachtsmann höchstpersönlich, vor allem, wenn das eine oder andere Geschenk bereits dringend erwartet wird oder das liebevoll verpackte Paket aus Asien für leuchtende Augen bei den Verwandten sorgt. Nach Weihnachten ist die Hochkonjunktur für die Paketdienste übrigens noch nicht rum: Dann sorgen ungeliebte Weihnachtsgeschenke für jede Menge Retouren.

Kältefaktor: Das Treppensteigen sorgt für Schweißausbrüche. Im zugigen Lieferwagen hält die schicke DHL-Jacke warm. 7 Punkte
Spaßfaktor: Das eine oder andere nette Gespräch an der Haustür. 4 Punkte
Fitnessfaktor: Warum bestellen Menschen, die im ersten Stock wohnen, eigentlich keine Pakete? 10 Punkte
Arbeitszeiten: In der Paketzustellung von 6.40 Uhr oder 8.05 Uhr bis alle Pakete ausgeliefert sind. Sogenannte „Hausfrauenschichten“ (von 17 bis 21 Uhr) gibt es nur in den Briefzentren.
Verdienst: 11,13 Euro / Stunde





Blonder Engel trifft Schlotter-Max

Glühwein verkaufen auf dem Weihnachtsmarkt: Rein in die dicksten Winterstiefel, unter den giftgrünen Pullover noch drei Lagen T-Shirts und eine Wollstrumpfhose unter die Jeans. Ich bin gewappnet, der Kälte zu trotzen. Doch entgegen meiner Erwartungen ist es in Kochs Glühweinhütte angenehm warm – lediglich die Zehen werden etwas kalt, der Kopf wird aber von wunderbar warmen Glühweindämpfen eingehüllt. Weißer Glühwein, roter Glühwein, Winzer-Glühwein, Advents-Sprizz, Blonder Engel, Schlotter-Max, Glühjäger … gar nicht so leicht, sich alles zu merken, vor allem, wenn der Kopf von den Glühweindämpfen schon zu schweben scheint.

Vor der Hütte wird es langsam dunkel, die Lichter auf dem Weihnachtsmarkt leuchten, manche drehen sich schneller und immer schneller um sich selbst – die Stadt scheint ihre Weihnachtsbeleuchtung aufgepeppt zu haben, sööön. Mit der Dämmerung kommen auch die Gäste: Zwei rooote Glüühwein … ein weisssa … Pfand surück, swei Euros … seschs Glühweinse mim Snapps, hmmm, wassn fürn Snapps … ah da, hamma braune Snapps, ja, ja kriechsch ordentlich vun dem Zügs … ein Snapps für disch, ein Snapps für misch …

Kältefaktor: Isss warm 8 Punkte
Spaßfaktor: Oooh, wie is das sööön … 10 Punkte
Fitnessfaktor: Finess?! 0 Punkte
Arbeitszeiten: flexibel, mögliche Arbeitszeiten von 14 bis 21 Uhr
Verdienst: 8 Euro / Stunde





Auf Rollerblades durch den Baumarkt

„Der Nikolaus bitte an die Information – der Nikolaus bitte.“ Wenn solche Lautsprecherdurchsagen durch den Obi schallen, kann es nur der 6. Dezember sein. Zusammen mit dem Nikolaus ist hier heute ein Engel auf Rollerblades unterwegs, der Weckmänner an die Kunden verteilt. Da meine Füße schon seit gefühlten 20 Jahren nicht mehr in Rollerblades gesteckt haben, habe ich bei diesem Weihnachtsjob Nicole an meiner Seite. Warum der Engel Rollerblades trägt, ist schnell klar, sobald die erste Runde durch den Obi gedreht ist – hier werden heute einige Kilometer zurückgelegt.

Lachende Kinder – auch wenn sich das eine oder andere beim Anblick des Nikolaus erstmal versteckt –, dankbare Eltern und erfreute Handwerker: Weihnachtsengel sind auch im Baumarkt gern gesehen. Jobs als Weihnachtsengel oder Ähnliches vergeben Promotionagenturen, wie in diesem Fall „von belisa“ in Freiburg. Ideal für alle, die Abwechslung mögen und ebenso gerne bei der Aftershowparty von „Wetten dass..?“ Getränke servieren wie auf einem Gynäkologenkongress Kaffee ausschenken.

Kältefaktor: Unter das Engelskostüm passen einige Lagen. 10 Punkte
Spaßfaktor: Leuchtende Kinderaugen. 6 Punkte
Fitnessfaktor: Auf Rollerblades durch den Obi heizen. 9 Punkte
Arbeitszeiten: Promojobs gibt es nicht nur tagsüber, sondern auch abends, am Wochenende und sogar an Silvester
Verdienst: 10 Euro / Stunde





Lasst uns froh und munter sein

Der Klassiker unter den Weihnachtsjobs: Als Nikolaus oder Engel von Weihnachtsfeier zu Weihnachtsfeier tingeln. Studierende, die sich etwas dazuverdienen möchten, vermittelt das Studentenwerk Freiburg an die Familien oder Firmen. Das Nikolauskostüm wird gestellt, und auch die verdutzten Blicke auf der Straße gibt es gratis. Ich habe meinen ersten Einsatz bei einer Familie, die zusammen mit ihren Nachbarn auf fünf Kinder kommt. Beim Weihnachtslied schmettern alle noch begeistert mit, doch als der Nikolaus sein goldenes Buch aus dem Sack zieht, gibt es ein paar betretene Gesichter: Das Zimmer nicht aufgeräumt, die Hausaufgaben nicht gemacht, nicht im eigenen Bett geschlafen – der Nikolaus geht mit jedem ins Gericht. Nur das fünf Monate alte Baby strahlt ihn aus großen blauen Augen an, es hat noch nichts falsch gemacht.

Nachdem jedes der Kinder mit einem High five versprochen hat, sich zu bessern, gibt es trotzdem für alle Geschenke – die so üppig ausfallen, dass man meinen könnte, es wäre schon Weihnachten. Und als sich der Nikolaus verabschiedet, die nächsten Kinder warten schon, verdrückt Klein-Evita ein paar Tränchen. Nicht weinen, der Student mit Rauschebart kommt nächstes Jahr wieder …

Kältefaktor: Engel kalt, Nikolaus heiß. 5 Punkte
Spaßfaktor: Hohoho! 9 Punkte
Fitnessfaktor: Hier ein Keks, da ein Glas Milch. 0 Punkte
Arbeitszeiten: Meist abends und am Wochenende, ein Besuch dauert etwa eine halbe Stunde.
Verdienst: 30 Euro / Besuch

Fotos: Tanja Bruckert, Privat