Rappende Botschafter

Lokal, symbolisch, wortgewandt, zweisprachig und vor allen Dingen aussagekräftig – die Zwillingsbrüder Till und Felix Neumann rappen, um Inhalte zu vermitteln. So dient etwa die Brücke zwischen Straßburg und Kehl als Symbol in der autobiografischen Hymne „Grenzgänger“: Eine Verbindung zweier Völker mit unterschiedlicher Vergangenheit. Diese Message ist so etwas wie die Lebensphilosophie der beiden Freiburger.


Das neueste Album der badischen Hip-hop-Kombo „Alle guten Dinge sind 2 / Toutes les bonnes choses arrivent par 2“ erschien daher auch nicht zufällig zum 50. Jubiläum des Élysée-Vertrags im Jahr 2013, die Single-Auskopplung „Mon Chemin / Friedenstauben“ folgte pünktlich zum Europatag am 9. Mai dieses Jahres. In Zeiten, in denen Krieg in der Ukraine herrscht und in denen die Zahl der Rechtsextremen in Europa stetig zu steigen scheint, erinnern uns die beiden daran, dass Toleranz kein Fremdwort ist, und Multikulti kein Tabu.

 "Aller guten Dinge sind 2" von Zweierpasch
Als überzeugte Europäer bewegen sich die Zwillinge auf den Spuren von Charles De Gaulles und Konrad Adenauer, die mit ihrer Umarmung die Aussöhnung der einstigen „Erbfeinde“ einleiteten. Zweierpasch verfolgen das gleiche Friedensideal. Durch deutsch-französische Hiphop-Songs liefern sie ein melodisch musikalisches Statement gegen Rassismus und für mehr Völkerverständigung ab.


Zweierpasch / Double deux
Aller guten Dinge sind 2
RUMMELPLATZ MUSIK


Text: Anais Lauvergeon