Ein weiteres Projekt im Stadtteil Mooswald nimmt Formen an: An der Elsässer Straße baut der Bauverein Breisgau bis 2017 ein neues Generationenviertel mit 34 barrierefreien Mietwohnungen, fünf Reihenhäusern, einer Kindertagesstätte, Sozialstation und Seniorenbetreuung und investiert auf dem eigenen, 5100 Quadratmeter großen Grundstück am Carl-Sieder-Weg elf Millionen Euro.

Neues Quartier: Geplante Neubauten am Carl-Sieder-Weg.

 

„Eine gelungene Innenstadtentwicklung findet dann statt, wenn man sich Gedanken darüber macht, was dem Stadtteil fehlt“, lobte Baubürgermeister Martin Haag das Projekt beim Spatenstich. Im Mooswald seien das bezahlbare Mietwohnungen sowie Angebote für Kinder und Senioren, die nun direkt an der Elsässer Straße gebaut werden. Bisher standen hier fünf Doppelhäuser aus den 30er Jahren, eines ist bereits abgerissen. Neu gebaut werden vier zwei- bis viergeschossige Mehrfamilienhäuser und die fünf Reihenhäuser um einen großen Innenhof. Einige der bisherigen Mieter sollen auch im neuen Quartier ein Zuhause finden.

Zu den neuen Mietern gehört auch die evangelische Sozialstation, die mit rund 50 Mitarbeitern einziehen will, um Patienten in der Tagespflege zu betreuen.

Beim Spatenstich herrschte beste Laune.

 

Das Leben im neuen Viertel soll nicht nur barrierefrei und familienfreundlich gestaltet werden, sondern durch ein neues Förderprogramm der Erzdiözese Freiburg auch sozial verträglich sein. Für 20 Wohnungen können Mieter, die eine bestimmte Einkommensgrenze nicht überschreiten, einen Mietzuschuss von 1,50 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche bekommen. Die Kaltmiete verringert sich somit auf 7,50 Euro.

Text & Foto: Tanja Bruckert, Visualisierung: BVB