Noch bis zum 15. März können sich Bands für das zweite Fürstenberg Lokal Derby (lokalderby.fuerstenberg.de) bewerben. Dem Sieger winken 3000 Euro und ein Auftritt auf dem ZMF in Freiburg. Im Vorjahr hatte die Freiburger Band Otto Normal den Bandcontest gewonnen. Inzwischen hat die sechsköpfige HipHop-Truppe sogar vor 100.000 Leuten an der Berliner Mauer gespielt. Im Rückblick hat ein Keks den Unterschied gemacht, erzählt Rapper Peter Stöcklin (32) chilli-Redakteur Till Neumann.

 

chilli: Wie groß war der Schub nach dem Sieg 2014?
Stöcklin: Der Bierschub war gewaltig! Wir kriegen als Sieger ja ein Jahr lang zwei Kästen Fürstenberg pro Monat. Das Paket aus 3000 Euro Gage, ZMF-Konzert und Biersponsoring ist fett! Bloß war bei uns die Terminfindung fürs ZMF schwierig. Wir sollten als Vorband der Sportfreunde Stiller spielen. Haben dann aber vor der Rapperin Fiva gespielt.

 

Rapper Peter Stöcklin

 

chilli: Was ist das Spannendste, das euch seitdem passiert ist?
Stöcklin: Wir haben zum 25. Jahrestag des Mauerfalls am Brandenburger Tor gespielt. Da waren auch Clueso, Fanta 4 und Udo Lindenberg. Ein krasses Erlebnis. 100.000 Leute standen vor der Bühne.

 

chilli: Was ist der Schlüssel zum Erfolg bei einem Bandcontest?
Stöcklin: Man braucht ein Cookiemonster! Wir haben beim Lokalderby aus der Not eine Tugend gemacht. Unser Keyboarder ist ausgefallen. Wir haben einen Schauspieler als Cookiemonster engagiert. Du brauchst etwas, das bei den Leuten im Kopf bleibt. Der Knackpunkt war, als das Cookiemonster einem Jungen vor der Bühne einen Keks gegeben hat. Dieser Keksmoment hat den Unterschied ausgemacht.

 

Text: Till Neumann / Foto: Felix Groteloh