Die Freiburger Polizei hat gestern Abend einen Mann festgenommen, der im Verdacht steht, den 54-jährigen Pfarrer der evangelischen Gemeinde in Herdern getötet zu haben. Die Tat geschah kurz nach 19.30 Uhr im Pfarrhaus. Nach bisherigem Erkenntnisstand war es dort zunächst zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 30-jährigen Tatverdächtigen und dem Pfarrer gekommen. Dabei wurde  das Opfer durch den Tatverdächtigen mutmaßlich  mit einem Stich in den Brustbereich getötet.

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich um einen psychisch kranken Freiburger. Dieser habe bereits in der Vergangenheit mehrfach das seelsorgerliche Gespräch mit dem Pfarrer gesucht. Auch im Laufe des gestrigen Dienstags soll er mehrfach um ein Zusammentreffen mit dem Opfer gebeten haben. Nach Eingang der Meldung begaben sich unmittelbar Kräfte der Polizeireviere Freiburg-Nord, Freiburg-Süd, der Verkehrsunfallaufnahme, der Polizeihundeführerstaffel sowie der Kriminalpolizei in die Fahndung.

Die Kriminalpolizei richtete sofort eine 25-köpfige Ermittlungsgruppe unter der Leitung von Kriminaldirektor Bernd Belle ein. Durch gezielte Fahndungsmaßnahmen konnte der Tatverdächtige etwa eine halbe Stunde nach Eingang der Meldung durch Beamte des Polizeireviers Freiburg-Nord im Bereich des Schlossbergs festgenommen werden. Der 30-Jährige wurde in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht und soll im Laufe des Tages dem Haftrichter vorgeführt werden.