Angestaubt, nur für Touristen, überteuert – fragt man im Bekanntenkreis nach Meinungen zum Hotel-Restaurant Rappen, fallen die Antworten nicht nur positiv aus. Was viele allerdings nicht wissen: Seit einigen Monaten weht ein frischer Wind im Traditionsgasthaus. Nino und Julia Ebner, die zuletzt das Gasthaus Birke in Kirchzarten geführt haben, sind nun in die Freiburger Innenstadt umgesiedelt und wollen mit einer kreativen, wenn auch klassischen Küche punkten.

Ein Gericht im Rappen
Tradition trifft Moderne: Dieses Motto zieht sich nicht nur durch die Speisekarte, sondern auch durch den gemütlichen Gastraum, den das Betreiberehepaar vorsichtig modernisiert hat. Einzelheiten wie die dunklen Holzbalken, die Butzenfenster oder der Telefonraum im Keller aus der Prä-Handyzeit bewahren das historische Flair des Gebäudes. Ebenso sympathisch ist die bunte Gästemischung: Beim Gang durch den Gastraum schnappt man französische und englische Sprachfetzen auf, in der Ecke sitzt eine distinguierte ältere Dame mit einer Flasche Bier vor sich, am Nachbartisch feiert eine Großfamilie den Geburtstag der Oma und stößt darauf an, dass diese „geistig noch recht fit ist“.

Ein Gericht im Rappen
Spargelfreunden geht beim Blick in die Speisekarte das Herz auf: Ob als Consomé (6,50 Euro), ganz klassisch mit Sauce hollandaise und Kartoffeln (16,50) oder wunderbar dekadent mit Rinderfilet (32) – Freunde des Stangengemüses kommen hier definitiv auf ihre Kosten. Bevor bei uns der Spargel auf den Teller kommt, bestellen wir eine Vorspeise. Direkt nach Japan versetzt einen der roh marinierte Thunfisch mit Algensalat (11,50), bei dem Süße und Schärfe perfekt ausgewogen sind. Der Wildkräutersalat mit Kräutercrostini und gebackenem Ziegenkäse (11,50) stammt hingegen laut Gastwirt aus Frankreich. Eine tolle Limonen-Vinaigrette macht den Salat zu einem echten Highlight.

Auch bei den Hauptspeisen dürfte für jeden etwas dabei sein, von vegetarischen Gerichten über Fisch und Meeresfrüchte bis hin zu badischer Hausmannskost und italienisch angehauchten Spezialitäten. Wir entscheiden uns zum einen für Spargel, den wir großzügig mit der fantastischen Hollandaise übergießen, und zum anderen für Kaninchenkeule mit Ricotta-Ravioli und Pilzen im Miniatur-Weckglas – lecker! Die Portionen sind ordentlich bemessen und so gibt es nur einen Nachtisch für zwei: lauwarmen Schokoladenauflauf mit Vanillesauce (7,50).

Ein Gericht im Rappen
Wir haben es uns gut gehen lassen, jeder ein Viertele Wein (5,60, 6 Euro) getrunken und bekommen am Ende auch eine stolze Rechnung (100,60 Euro) präsentiert. Der Rappen ist nichts für den ganz schmalen Geldbeutel, zu besonderen Gelegenheiten kann man sich hier jedoch mit tollen Gerichten in gemütlicher Atmosphäre richtig verwöhnen lassen.

Münsterplatz 13, 79098 Freiburg
Tel. 07 61/3 13 53, www.hotel-rappen-freiburg.de

Text & Fotos: Tanja Bruckert