FUSSBALL. Der SC Freiburg hat gestern Abend gegen seinen Angstgegner Werder Bremen vor 23.000 Zuschauern mit 1:2 verloren und damit die erste Niederlage im eigenen Haus in der laufenden Saison einstecken müssen. Mit einer Rarität, einem direkt verwandelten Freistoß, hatte Jonathan Schmid die Streich-Elf nach 36 Minuten zur verdienten Führung geschossen. Einen solchen Treffer hatten die Freiburger zuletzt vor acht Jahren (!) erzielt. Werder-Coach Thomas Schaaf bat in der Pause alle Spieler zur Predigt in die Kabine, derweil die Ersatzspieler des Sportclubs sich draußen warmmachten. Nach dem Wechsel fiel wie aus dem Nichts der Ausgleich, nachdem Arnautovic technisch versiert Akpala bedient hatte (48.). Aaron Hunt stellte elf Minuten später schon den Endstand her. Der SC bugsierte Angriffe auf Angriffe vors Werder-Gehäuse, blieb aber in einer packenden Schlussphase ohne zweiten Treffer. Die Partie in Bildern auf chilli-freiburg.de