Am Wochenende im Heuboden, montags und freitags in der Nachtschicht und jeden zweiten Donnerstag im Uni-Radio der PH: Schlagermusik erobert immer mehr Publikum. Tanja Bruckert wollte vom Schlager- und Party-DJ Tim Gladis – der jeden fünften Samstag in der Freiburg Bar auflegt – wissen, warum.

DJ Tim Gladis
chilli: Wieso ist Schlagermusik momentan so in?
DJ: Momentan? Schlager war doch nie out. Während die Älteren eher Howard Carpendale & Co. mögen, stehen die Jungen halt auf die Ballermann- oder Après-Ski-Musik, die sie von Fasnacht, dem Mallorca-Urlaub oder vom Skifahren in Österreich kennen.

chilli: Howard Carpendale hat mit Ballermann nicht viel gemein. Was macht einen Schlager zum Schlager?
DJ: Darüber hatte ich neulich erst eine Diskussion mit der Schwiegermutter. Für deren Generation zählen die neuen, mit Technobeats unterlegten Songs oft nicht mehr als Schlager. Doch für mich ist das eben neue Schlagermusik. Ich würde die Songs weder über die deutsche Sprache noch über die Melodie definieren, sondern über den Text, der viel von Liebe und Gefühlen handelt.

chilli: Was ist momentan der Gassenhauer unter den Schlagern?
DJ: Im letzten Jahr war es „Schatzi schenk mir ein Foto“, in diesem Jahr „Nur noch Schuhe an“ – beide von Mickie Krause. Ich bekomme aber von Freunden mit, dass auch Helene Fischer gerade sehr beliebt ist. Einige Bekannte von mir, die so Anfang dreißig sind, sind sogar extra zu ihrem Konzert nach Basel gefahren.

Foto: Privat