Es ist auch einen Tag nach dem ersten Europokalspiel seit gut zehn Jahren immer noch sehr schwer zu glauben: Der SC Freiburg spielte gestern Abend im nicht ausverkauften Mage-Solar-Stadion gegen den mit sehr überschaubaren Bordmitteln ausgestatteten tschechischen Vertreter Slovan Liberec nach einer 2:0-Führung zur Pause am Ende nur 2:2. Und war für die beiden Gegentreffer auch noch verantwortlich.

 

Erst patzte Oliver Baumann, der einen direkt auf Mann abgezogenen Ball aus 30 Metern quasi selber ins Netz bugsierte. Dann spielte – nur sieben Minuten später – Admir Mehmedi, der zuvor das 2:0 gemacht hatte, einen völlig irren Pass in die Füße von Liberec-Stürmer Rabusic. Der stand sodann total frei vor Baumann und schob zum 2:2 ein (74.). Und dann spielte der eingewechselte Karim Guedé noch zwei Mal in zwei Minuten absichtlich mit der Hand und durfte nach denkwürdigem Kurzeinsatz vorzeitig unter die Dusche. Das Nervenkostüm der Freiburger flatterte wie wild im Stadion. Die Partie in Bildern auf chilli-freiburg.de