Vor dem Freiburger Amtsgericht wird am kommenden Dienstag verhandelt gegen einen 64 Jahre alten Heilpraktiker deutscher Staatsangehörigkeit wegen Betruges. Der Angeklagte habe im Dezember 2010 die Geschädigte in einem Hotel in Freiburg angesprochen und hierbei das Vertrauen der Frau erschlichen. Mit der wahrheitswidrigen Angabe, für von ihm angeblich geplante wirtschaftliche Unternehmungen im Bereich der Naturheilmittel und Nahrungsergänzungsmittel Geld zu benötigen, habe er die Geschädigte veranlasst, ihm in ihrer Wohnung in St. Peter in der Zeit zwischen April und Mai 2011 insgesamt 58.900 Euro zu überlassen. Von diesem als Darlehen erhaltenen Geld habe er bis heute nichts zurück bezahlt.