Den Einheimischen ist das Glottertal nicht erst seit der Fernsehserie „Schwarzwaldklinik“ ein Begriff: Eine einmalig schöne und abwechslungsreiche Landschaft erwartet den Wanderer hier zu jeder Jahreszeit. Bei dieser etwa acht Kilometer langen Route geht es durch kühle Bergwälder und über schmale, naturbelassene Pfade fast 300 Höhenmeter nach oben zum 636 Meter hohen Luser.

 

 

Wanderung zum Luser beim Glottertal

Traumhafter Blick vom Luser beim Glottertal. Bilder: Melanie Killenberger

 

Wer bereits auf dem Gipfel eine Aussicht erwartet, der wird zunächst enttäuscht: Man glaubt den Wald vor Bäumen nicht zu sehen. Dafür laden ein Ruhebänkchen und ein Tisch zur Rast ein. Der Abstieg erfolgt über den Bergsattel Schlosswaldeck entlang an idyllischen Weinreben. Am Rand des Weinbergs genießt man einen Blick, der bei gutem Wetter bis hin zu den Vogesen reicht. Wahnsinn! Ein paar gute Wanderschuhe und ein kleines Vesper sollten bei dieser Wanderung nicht fehlen.

 

Salat im Buschstüble im Glottertal

 

Wieder unten im Glottertal angelangt, kann man sich nach getaner Arbeit im Restaurant Buschstüble mit gutbürgerlicher Küche und frischen Forellen aus hauseigenem Becken belohnen. Die Gaststätte punktet nicht nur mit ihrem gemütlichen Ambiente, sondern auch mit gutem Essen – zu empfehlen: das Rahmschnitzel mit hausgemachten Spätzle (8,80 Euro) – und nettem Personal.

 

 

Restaurant Buschstüble, Familie Sascha Matthis, Talstraße 89, 79286 Glottertal, 07684/243

 

Öffnungszeiten: 11.30 – 14.00 Uhr und 17.30 – 21.00 Uhr; nach 21.00 Uhr kleine Karte; Dienstag Ruhetag

 

 

 

Die Tour

 

P1120334 KopieVom Ausgangspunkt Bushaltestelle Sonne (bzw. bei PKW-Anfahrt Parkplatz am Freibad) gehen wir von der Landstraße L112 auf den Höhen-Zugangsweg (blaue Raute) hinauf zum Glotterbad/Kurklinik. An einer Weggabelung auf Höhe des Neubaus der Rehaklinik halten wir uns rechts, verlassen dabei vorübergehend die blaue Raute und folgen dem Zeichen des Luser-Rundwegs (gelber Kreis/II). Vorbei an der Klinik folgen wir nun der Straße bergauf und erreichen eine querstehende Garagenzeile, wo wir nach links auf einen vorerst asphaltierten Pfad gelangen. Nach wenigen Metern können wir links drüben frei hinter Wiesen liegend die Schwarzwaldklinik sehen.

 

Steil geht es dann auf einem engen „Jägerpfad“ in Serpentinen einen lichten Hang hinauf. Wir halten uns dabei weiter an den Luser-Rundweg. Unser schmaler Weg wird nach etwa 15 Minuten von einem breiten WaDer Weg zum Luser hinaufnderweg unterbrochen, dem wir nur wenige Schritte nach rechts folgen. In der Kurve liegt auf der linken Seite (Unser Wegzeichen versteckt sich etwas hinter Büschen) wieder unser Pfad, der stetig bergauf führt. Nach dem steilen Anstieg erreichen wir eine Waldfahrstraße. Unser Wegzeichen leitet uns um den Hang herum und dann, ab einer gut markierten Verzweigung, auf den nun flacher verlaufenden Jägerpfad durch den schönen Bergwald. Steil ziehen sich die Hänge rechts neben uns hinauf in Richtung Kranzkopf.

 

 

Nach etwa einer Stunde Gehzeit mündet von links unten der Victor-von-Scheffel-Weg in unsere Route ein. Wir folgen dem eben verlaufenden Pfad, erreichen zunächst einen Holzabfuhrweg und kurz darauf eine Abzweigung: Hier gehen wir den Ausschilderungen nach einen kurzen Stichweg rechts hinauf und erreichen oben den Luser, eine Passhöhe im Wald zwischen Glottertal und Elztal. Ruhebänkchen und ein Tisch bei einem Wegkreuz laden zur Rast ein.

 

 

An dieser Stelle kommt der Präsident-Thoma-Weg (blaue Raute) rechts vom Kandel herab, dem wir jetzt nach links folgen. Zunächst geht es leicht bergauf, bisSchmetterling bei Freiburg uns die blaue Raute nach rechts auf einen Pfad in einen kurzen, dunklen Waldabschnitt und an dessen Nordseite sachte bergab führt. An mehreren Verzweigungen folgen wir stets der blauen Raute.

 

 

Schließlich haben wir nach etwa eineinhalb Stunden Gehzeit den Bergsattel Schloßwaldeck erreicht, wo erneut ein Ruhebänkchen zu einer kurzen Verschnaufpause einlädt. Halblinks folgen wir der blauen Raute auf einem Pfad in den Wald hinein, gehen nun flott bergab und erreichen 400 Meter weiter einen breiten Fahrweg. Wir halten uns links und gehen ein kurzes Stück bergab und erreichen nach wenigen Metern erneut einen breiten Fahrweg. Hier gehen wir nach rechts und kommen nach 100 Meter aus dem Wald hinaus.

 

Wanderung durch den Wald

Von hier aus haben wir einen sehr schönen Blick über die Rebberge hinweg hinunter ins Glottertal. An einer Weggabelung halten wir uns auf der linken Seite und laufen leicht bergab. Nach etwa 300 Meter eröffnet sich uns in einer Kurve ein überwältigender Ausblick, den man von einem Bänkchen aus genießen kann. Bei klarem Wetter kann man bis hin zu den Vogesen sehen. Ab hier folgen wir für etwa 15 Minuten den nun stark bergab verlaufenden Weg und gelangen dann auf die Schloßstraße, die von links oben in unsere Route mündet. Sie führt uns erst am Schlosshof vorbei und dann durch ein kleines Neubaugebiet, wo wir kurz darauf wieder auf die Landstraße L112 stoßen. Wir biegen nach links und laufen etwa 25 Minuten entlang der Talstraße bis zu unserem Ausgangspunkt.