Ich möchte mich ja nicht in die Reihe der naiven westlichen Putin-Versteher einreihen, aber verstehen würde ich ihn ja schon gern. Vielleicht hilft ein geschulter analytischer Blick? Wie man weiß, hatte Putin eine sehr schwere Kindheit. Sein Vaterland war Mütterchen Russland und diese zaristische Nymphomanin lebte mit vielen Nachbarn in einer wilden polygamen Ehe namens Sowjetunion. Der kleine Wladimir kannte dadurch schon sehr früh viele Liebhaber seines Mütterchens, weshalb sich seine ödipale Phase jetzt viel zu spät, aber umso heftiger austobt. Eine Art Ödipussy Riot.

 

Volkmar-Staub_neuBesonders traumatisch war für ihn, dass alle ehemaligen Liebhaber Mütterchen Russland nach 89 auf einen Schlag verlassen haben. Diese Verlusterfahrung hat natürlich zu einer narzistischen Kränkung geführt, und um diese zu kompensieren hat er sich in einem zwanghaften postpubertären Vergewaltigungsakt die Krim unterworfen. Schon Ernst Jünger hat gesagt: Einem Land muss man sich nähern wie einer Frau – umwerben, erobern, penetrieren. Psychologisch höchst interessant ist auch, dass er sich mit Donezk jetzt auch noch für ein weiteres „Becken“ interessiert. Putin – ein libidogesteuerter Triebtäter?

 

Der Westen sagt, Putin sei verrückt geworden. Mit schwarzer Pädagogik will man ihn zur Vernunft bringen: Schäufelchen wegnehmen, Taschengeld kürzen, Ausgehverbot. Catherine Ashton, die Außen-Tante aus Europa, hat ihm gesagt: „Ätsch, zur Strafe darfst Du nicht mehr am G-8-Tischchen Platz nehmen. Du bist also nicht mehr ge-8-et.“ Putin hat im Gegenzug für nur Spott übrig: „Wenn diese Ashton das Gesicht Europas ist, dann möchte ich nicht wissen, wie der Arsch aussieht!“ Eine klare verbale Regression.

 

Das ist ja das Gefährliche: Aggression und Krieg entstehen oft aus der banalen Phase. Wenn der eine nicht hergeben will, was der andere gern hätte. Da heißt es jetzt, vorsichtig und ausdauernd zu therapieren. Wer aber soll den Therapeuten geben? Frau Timoschenko würde ihn am liebsten persönlich von ihrem Schäuble-Porsche aus erschießen, sein lupenreiner Freund Schröder will ihn mit Umarmungen heilen, Obama will ihn strafen, bis er den ganzen Kreml hinschmeißt. Und die EU? Die sind ja selber scharf auf das Fräulein Ukraine. Das hieße, den geilsten Bock zum Gärtner machen. Aus der Geschichte weiß man ja auch: Die kleinen Stumperten sind aus einer Art Gesamtkörperpenisneid die Gefährlichsten. Beispiele gibt es zuhauf: Napoleon, Mussolini, Norbert Blüm.

 

Vielleicht verhilft ja eine scharfe Chili Putin zu innerem Wachstum.

 

Herzlichst Volkmar Staub