Zum Wintersemester droht Überflutung durch Erstsemester

 

17. Oktober. Jetzt ist es so weit. „Entschuldigung, kannst du mir bitte helfen? Ich suche das KG2.“ „Nein, kann ich nicht.“ Genau das habe ich gemeint. Die euphorische Erwartung des Semesterbeginns lässt unter Studenten nach, und zwar nicht wegen der anstehenden Lehrveranstaltungen. Der gewaltige Andrang von Erstis versetzt viele Altstudenten in Unmut.
 
Was machen, um nicht alle drei Sekunden auf dem Campus von einem Ersti angequatscht zu werden? Wohin gehen, wenn die Kneipentouren abends deinen Stammtisch mit Erstis fluten? Auf dem Campus tummeln sich ratlose Grüppchen, die nur auf der Suche sind nach einem Studenten, den man ausfragen kann. Man hüte sich vor solchen unselbstständigen Banden und mache einen großen Bogen darum. Außer der Universität, die sich über so zahlreich akademisch-strebenden Zugang freut, und die Fachschaften, die für Betreuung und unterschiedliche Events für die Erstis in ihren ersten Wochen verantwortlich sind, begießt der Rest der Studentenschaft dieses Großereignis wohl eher mit einem Trauerbier als mit einem Freudensekt. Kleiner Tipp: Da die Erstis doch mehrheitlich jünger als 21 sind, bietet sich den Altstudenten der Genuss eines Biers in ungestörter Atmosphäre vor allem in den Ü21 Lokalen, Räng Teng Teng und Tacheles.

 

Lisa Dankwerth