Als glücklicher Stadtjunge wusste ich gar nicht, dass mein Leben eigentlich bislang unglücklich verlaufen war, da ich bis vor kurzem noch keine Straußenlokale kannte. Dass diese Gaststätten ihren Namen von den Blumensträußen haben, die traditionell seit Jahrhunderten vor den Eingängen der saisonalen Schenken angebracht werden, ist plausibel.

 

Allerdings zerstörte dies Faktum irgendwie meine erste Illusion von einem lecker gewürzten und knusprig gegrillten afrikanischen Vogel in meinem Mund. Um herauszufinden, was es dort tatsächlich gibt, fragte ich zunächst einige Ur-Badener, die es besser wissen mussten. „Zwiebelkuchen“, „eigener Anbau“, „selbstgepresste Säfte“, „saisonal geöffnet“, waren die Schlagworte. Und vor allem: „lecker“.

Frische Luft, etwas Natur und gesundes Essen sollte jeder ab und zu zum Entspannen mal genießen. Ursprünglich war der Plan, in diesem Restaurantvergleich einen Gewinner zu wählen, eine Wirtschaft zu küren, die etwas besser ist als die übrigen. Aber wenn Freiburg die Superstrauße sucht, dann gibt es in diesem Test vier davon: Jedes der getesteten Lokale sticht auf seine Weise hervor und hat seine ganz eigenen Vorzüge. Was ich nun mit Straußenwirtschaft assoziiere? Einen vollen Bauch.

Text & Foto: Ruben Grieb