Out, out das Spiel ist out! Frei übersetzt nach dem zeitlos angesagten (man könnte auch sagen: Dauer-IN!) Herbert Zimmermann verabschiedet sich an dieser Stelle der chilli-Trendchecker Felix Holm von seinem wertgeschätzten Publikum. IN all den Jahren war es ihm eine OUTgesprochene Freude, stets den Finger am Puls der Zeit zu haben. So wie auch dieses letzte Mal:

IN

 

IN: Mit Abwesenheit glänzen

Neue AGBs bei Facebook! Ein Aufschrei ging Ende Januar durchs weltweite Web. Besonders schlaue Zeitgenossen meldeten sich daraufhin nicht etwa ab, sondern wählten einen – naja – traditionelleren Weg des Protests. Mit Widerspruchs-Bildchen, die auf der Profilseite veröffentlicht wurden, versuchten sie gegen die Datenspionage des Zuckerberg-Konzerns zu demonstrieren. Während sich das vermeintlich „soziale“ Netzwerk im Hintergrund bereits Zugang zu allerhand persönlichen Daten verschaffte. INtelligenter haben es die gemacht, die der Seite endlich die letzte Absage erteilt haben. Nur schade, dass man die dort jetzt nicht mehr zu sehen bekommt.

OUT-q-fho

 

OUT: Romantiker enttäuschen

Man geht nichtsahnend zum Briefkasten, in der Hand eine Rechnung. Doch als man sie einschmeißen will, stellt einem der gelbe Quader mit dem Schlitz plötzlich diese Gewissensfrage: „Hoffentlich ein Liebesbrief?“ Man traut sich kaum, den Umschlag trotzdem einzuwerfen, und wenn man es tut, bekommt man direkt ein schlechtes Gewissen. Zu Recht! Romantik ist in dieser schnellen Zeit kostbarer denn je. Wer bescheiden vorgetragene romantische Hoffnungen enttäuscht, ist ein Holzklotz. Alles andere als Liebesbriefe? OUT!

 

Text & Foto: Felix Holm