Danke, Herr Minister

Was haben wir uns letztes Jahr gefreut über den arabischen Frühling. Langsam aber sicher geht es da jetzt in verschiedenen Landstrichen aber in kalten Herbst über. Es ist nicht nur der Diktator in Syrien und die Raketen auf Gaza und Israel, die einen frösteln lassen. In Ägypten entpuppt sich Mursi als neuer diktatorischer Pharao. Man möge ihn ab sofort Mursolini nennen.

Vielleicht haben wir den Koran mit seinen Sprengsätzen doch unterschätzt? Selbst in Deutschland gibt es immer mehr Jugendliche, die sich dem Islam zuwenden und sich radikalisieren. Das hat den niedersächsischen Innenminister Uwe Schünemann auf den Plan gerufen und der hat eine Broschüre erstellt, in der er aufgelistet hat, wie Lehrer und Eltern erkennen können, ob ein Jugendlicher in den Islam konvertiert.

Man möge aufpassen, wenn sich einer von allem „Westlichen“ abwendet, etwa kein Bier mehr trinkt, keine Cola und keinen Big Mac mehr isst. Gut – da könnte auch ein Ernährungsberater dahinterstecken. Aber – wehe – der junge Mann schaut auch kein Basketball- oder Fußballspiel mehr an, sondern nur noch Falkenjagden und Kamelrennen – Obacht!

Sehr problematisch – so die Broschüre – werde es, wenn sich jemand plötzlich äußerlich stark verändert: Einen langen Bart wachsen lässt, sich ein langes Gewand anzieht, mit Kapuze undsoweiter – okay, jetzt im Dezember könnte es auch sein, ein junger Mann will Nikolaus spielen. Aber das kann man ja gut unterscheiden, auch ohne Broschüre: Ein Islamist hat einen Sprengstoffgürtel um den Bauch, der Nikolaus hat den Sack auf dem Rücken. Wenn jetzt aber der Nikolaus anfängt, Andersgläubige mit der Rute auszupeitschen, wird’s wieder problematisch.

Ganz gefährlich wird’s, wenn sich der geneigte Jugendliche immer häufiger mit dem Leben nach dem Tod beschäftigt, insbesondere wenn er dabei in einem Versand-Katalog mit versprochenen Jungfrauen blättert und er sich morgens bei der Morgengymnastik mit seinen Liegestützen immer Richtung Mekka wendet und beim Pumpen murmelt: „Allah ist groß, Allah ist mächtig, kauft einen Koran, kost‘ 9 Euro 60!“ Aber durch die Broschüre sind wir ja jetzt alle gefeit und sagen Danke, Herr Minister!

Es gibt Begriffe, die zeigen an ihrem eigenen Ende an, was sie sind. Ob Konfor-, Opti-, Pessi-, oder Isla-: Hauptsache Mist! Leben wir unseren eigenen Wahn und zünden einen Christbaum an!

Den Dogmatikern aller Länder eine scharfe Chilli ins Festtagsgericht!

Volkmar Staub, Kabarettist, geboren in Lörrach, lebendig in Berlin, vergibt die chilli-Schote am Bande.

Foto: privat