Der italienische Chefkoch Berlusconi ist weg. Die meisten Gerichte konnte er sich zeit seines politischen Lebens vom Leibe halten. Sein persönliches Leibgericht wollen wir als „Socondo“ zur Feier seines zweiten Ab-Gangs noch einmal auftischen: Lasagne Berlusconi! Hier das unnachahmliche Rezept:

Für Lasagne Berlusconi wir makke primo ein Pasta mit Mehl aus molina milano, nehme dazu eine Schusse Aqua Genuese aus Wasserwerfer und eine paar Tropfe Schmieröl aus Seifeoper in televisione – attenzione: nur erste Pressung aus eigene Firma –, knete dann Teig von Gesellschaft weich bis Masse glänzt und isse geschmeidig.

Für braune Soße Du brate eine Stück von die Speckgürtel in die Norde, Cipolle und Knoblauch glasig dünste und über alles Mögliche auslasse. Nix faulige Gemüse aus Mezzogiorno, äh – schmeiße weg – Schmierolio nehme naturalmente nur qualita garantita von lega nord! Aus Presse makke Hackefleische, dazugebe und krümelig anbrate. Rote Tomate in heiße Aqua – dann Haut über Kopf ziehe, pomodori pelati, schwarzuniformierte Olive und oreganisierte Mafiaessenze zugebe, mit Salz, Peppe aus Küchepistole Beretta würze, mit un poco raffinierte Mediezucchero abschmecke und in geschlossene Einheitstopf gare.

In Zwischezeite ganze Oppositione, wo wolle nix esse Lasagne Berlusconi, gut schlage und zusammenudele. Wenn ganze Gesellschaft isse weichegekocht, Blatte für Blatte alles mit Einheits-Bechamel-Sauce Berlusconi übergieße, keine Angste, darf au immer eine Schuße mehr sein, aber – attenzione – aufpasse, dass nixe zuviele rote Sauce aus televisione inauslaufe. Makke keine gute Eindrucke. Sempre fare bella figura! Und ganze wiktig: Sempre viele Käse rede und drüberstreue. Mit Parmesan makke wie mit Partisan – immer gut zerreibe! Sempre zerreibe. Schiebe alles in Backofe. Oberste Stufe: Forza! Nok eine Empfehlung: Dazu trinke eine blutrote Barbaresco riserva oder eine Export Birra: „Faschismo azurro ligth!“

Dieses Gericht bitte nie wieder aufwärmen.
Eine besonders scharfe Schote in Silvios Rachen.

Buon Appetito!
Ihr Volkmar Staub


Volkmar Staub, Kabarettist, geboren in Lörrach, lebendig in Berlin, vergibt die chilli-Schote am Bande.