Spaß am Brauen: Der Trend der Craft-Biere hat mittlerweile sogar einen eigenen Qualitäts-Wettbewerb geboren: Vergeben wird der „International Craft Beer Award“. 600 Biere aus 21 Ländern waren am Start, eine Goldmedaille gab es jetzt fürs Waldhaus Hell und eine silberne zudem für das „Jubiläums Dunkel”.

„Craftige“ Siegerfäuste: Bernhard Vötter, Dieter Schmid und  Bernhard Ebner.

 

Craft-Beer-Brauern geht es primär um den Spaß am Bierbrauen, um die Kreativität der Braukunst und um charaktervolle Biere. „Craft” steht somit für eine Philosophie des Bierbrauens, die im Prinzip wieder zum Ursprung handwerklicher Braukunst führt. „Für viele Bierbrauer scheint Craft Beer eine ganz neue Welt zu sein. Wir in Waldhaus brauen eigentlich schon immer Craft Biere. Also Biere, die mit Leidenschaft und Herzblut hergestellt werden, bei denen die Rohstoffauswahl mit Akribie durchgeführt wird und die folglich alle einen ganz besonderen Charakter haben”, sagt der erste Waldhaus-Braumeister Bernhard Vötter.

 

Brauereichef Dieter Schmid, selbst diplomierter Brauer, zeigte sich – auch wenn schon preiserprobt – begeistert: „In der Craft-Beer-Szene werden sehr hohe Qualitätsansprüche an die Biere und folglich an den Bierbrauer gestellt. Ich war mir sicher, dass wir im Grunde schon immer Craft-Brewer sind – eben Schwarzwälder Craft-Brewer. Zwei Craft Beer-Auszeichnungen in diesem und zwei im vergangenen Jahr bestätigen uns, dass Leidenschaft und Liebe zum Produkt auch in einer schnelllebigen und modernen Zeit immer noch die besten Zutaten für ein Bier sind.“

 

Text: chilli & Foto: © ZVG