Deutschen Sportlern ein Stipendium an einer amerikanischen Universität verschaffen. So lautet das Ziel, das sich die Freiburger Studenten Martin Stern (29) und Kyle Goodman (25) mit ihrer neuen Website Eurorecruiting.com gesteckt haben. Daniel Weber hat sich mit Stern unterhalten.

 

chilli: Was kann man sich unter Eurorecruiting vorstellen?
Stern: Es ist eine Internetplattform, mit der wir den Kontakt zwischen Sportlern und amerikanischen Universitäten herstellen. Das Ziel ist das Stipendium. Sportler können sich gegen eine Gebühr von 50 Euro ein Profil erstellen und bekommen von uns über 4000 Kontakte zu amerikanischen Trainern. Dazu stellen wir viele Formalia zur Verfügung: angefangen vom ausformulierten Bewerbungsschreiben über das Studentenvisum bis zur Auslandskrankenversicherung. Auf der anderen Seite sollen auch amerikanische Trainer praktisch vom Bürostuhl aus bei uns gute Sportler finden können.

 

chilli: In welchen Sportarten?
Stern: Wir beginnen mit Fußball, Tennis und Leichtathletik. Da haben deutsche Sportler einen guten Ruf und sind im Amateurbereich beliebt in den USA. In Zukunft wollen wir Volleyball, Schwimmen und Basketball mit ins Programm aufnehmen, wenn es gut läuft.

 

chilli: Wie entstand die Idee?
Stern:Kyle und ich kennen uns vom Basketball spielen im Unisport. Er hat mir eine Anekdote erzählt, wie ein Tennisspieler mal vom Fleck weg ein Stipendium bekommen hat, als ihn ein Uni-Trainer hat spielen sehen. Wir haben uns dann gefragt, ob man solchen Zufällen nicht auf die Sprünge helfen kann. Die Idee haben wir lange im Kopf getragen und sie jetzt verwirklicht. Ein Traum wäre es natürlich, wenn die Seite ein Erfolg wird und daraus eine Selbstständigkeit entsteht. Interesse ist jedenfalls da.