Rache ist süß:   In der dritten Handball-Bundesliga hat die SG Köndringen-Teningen gestern Abend vor gut 600 Zuschauern den Zweitliga-Absteiger TV Groß-Umstadt mit einer 21:32 (11:13)-Klatsche wieder nach Süd-Hessen geschickt.  Es war ein äußerst zäher Beginn beim Projekt Revanche für die blamable 18:32-Hinspiel-Niederlage. Erst in der achten Minute traf Markus Wenning zum 1:4. Bis zum 4:7 änderte sich am Bild nicht allzu viel, die Mannschaft von Ole Andersen produzierte bis zur Pause fünf technische Fehler, vergab drei Siebenmeter und ein halbes Dutzend Chancen. Weil darin auch die Gäste nicht schlecht waren, gingen die Teninger mit 13:11 in die Kabine. Der zweite Akt begann mit Hefter-Festspielen, der Rechtsaußen brachte seine Farben mit einem Hattrick mit 17:12 nach vorne.

Nach einer Dreiviertelstunde hatten sich die Hausherren ein Achttorepolster (22:14) zugelegt, jetzt war es der gefeierte Philipp Grangé im Teninger Gehäuse, der die Fans zu Jubelattacken animierte. Aber es wurde noch heftiger für die Gäste, die beim 25:15 schon zehn Treffer im Rückstand waren, und nach 60 Minuten lagen elf Tore zwischen den Konkurrenten. Den vorletzten Treffer hatte der kurz zuvor eingewechselte A-Jugendliche Timo Erlenwein per Siebenmeter erzielt, sein erstes Tor für die Erste.  Und dann war da noch das Duell der zweit- und drittbesten Schützen der Liga, Christian Hefter gegen Florian See. Und auch das gewannen die Teninger: Hefter traf elf, See acht Mal. Gerade das zehnte Hefter-Tor ließ das Rund ob der akrobatischen Flugbahn des Spielers und der nur noch in chaos-theoretischen Begriffen zu erklärenden Flugbahn des Balles vor Staunen raunen. “Die ersten 15 Minuten gehörten dem Gegner, weil wir nicht konzentriert waren beim Torwurf, mit der zweiten Halbzeit bin ich sehr zufrieden”, kommentierte SG-Coach Ole Andersen. Sein Gegenüber Jens Becker war ob des zweiten Durchgangs “einfach nur ratlos”. Der Kantersieg gegen Groß-Umstadt war nun der dritte in Folge. Die Teninger richten den Blick nun aufs obere Tabellendrittel.

Tore SG: Wenning 6, Trodler 6, Hirling 3/1, Hefter 11/2, Sandu 1, Moser 2, Rascher 1, Warmuth 1, Erlenwein 1/1.

 

bar