Eigentlich stellt die Carl Stahl Kromer GmbH Federzüge für die Autobranche und den Maschinenbau her. Umso mehr überrascht das neueste Produkt des Mittelständlers aus Gottenheim: Der Pro X-Walker, ein Fitnessgerät, das Oberarme, Schultern und Rücken beim Walking trainiert. An einem Spezialgürtel sind über ein dünnes Seil zwei Griffe befestigt, die gegen einen Widerstand nach vorne gezogen werden. Der Effekt ist ähnlich wie beim Nordic Walking – nur die Stöcke fehlen. Das Institut für Sport- und Bewegungswissenschaft der Universität Stuttgart hat dem Gerät die Wirksamkeit bescheinigt: Es aktiviere die Oberkörpermuskeln und steigere den Energieverbrauch.

Die Idee entstand, wie so manche gute Idee, zu Hause am Küchentisch. Martin Hofele, ein schwäbischer Erfinder und Freund des Geschäftsführers Wolfgang Funk, erzählte diesem von seinem neuen Einfall. Und Funk entwickelte eine Möglichkeit, wie seine Industrie-Federzüge sich in das Sportgerät einbauen lassen – statt Arbeitserleichterung gibt es jetzt Muskeltraining.

Eine wirtschaftliche Notwendigkeit für die Diversifizierung gibt es nicht: Das Kerngeschäft läuft gut. Auch ohne den Pro X-Walker konnte Carl Stahl Kromer im vergangenen Jahr ein Umsatzplus verzeichnen. Doch das 30 Mann starke Unternehmen sieht Potenzial im Fitnessbereich und plant die Entwicklung weiterer Sportgeräte.

Text: Tanja Bruckert / Foto: eundp