Er gründete die Bauer GmbH 1996 in Emmendingen als Ein-Mann-Betrieb im heimischen Gästezimmer. Heute zählt die 2011 zur Bauer AG umfirmierte Firma 20 Versicherungsfachwirte und hat ein jährliches Versicherungsvolumen von 15 Millionen Euro. Und wenn es nach dem Chef Hans Dieter Bauer geht, wird die AG weiter wachsen.

 

Bauer hatte sich keineswegs als Frischling selbstständig gemacht: Der heute 55-Jährige hatte zuvor 13 Jahre lang für mehrere Banken Versicherungen verkauft. Aber eben immer nur die, die sein Arbeitgeber selber im Portfolio hatte. Und die nicht immer optimal auf die Kundschaft zugeschnitten waren.

 

Aber genau das ist heute seine Maxime: Die individuellen Risiken von Unternehmen genau analysieren und dann an den Märkten exakt zugeschnittene Versicherungen ausschreiben. »Wir verkaufen keine Versicherungen, weil unsere Kunden schon welche haben. Wir bewerten die Risikostrukturen, reparieren bestehende Versicherungen und vermitteln wenn nötig dann die passenden Produkte«, erzählt Bauer am Firmensitz im Emmendinger Gewerbegebiet, der mit seinem mediterranen Stil so gar nicht in die nüchterne Versicherungsbranche und die Umgebung passt. Nur: Er war zuerst hier direkt an der Elz.

Sticht heraus: Firmensitz der Bauer AG um Vorstand Hans Dieter Bauer in Emmendingen.

 

Bauer und sein ohne jede Provisionen arbeitendes Team empfehlen durchaus mal, bestimmte Versicherungen nicht abzuschließen, Risiken womöglich auszulagern, zu Zulieferern etwa. »Viele Unternehmen haben Versicherungen, ohne genau zu wissen, was die eigentlich abdecken.« Vielleicht habe der Gesetzgeber schon neue Regelungen erlassen und die Policen wurden danach nicht angepasst. Risiken ändern sich: Vor fünf Jahren waren Cyberrisiken kein Thema, heute sind sie auf dem Vormarsch.

 

Die Bauer AG schaut sich die Einkaufs- und Lieferbedingungen, Werk- und Dienstverträge sowie die Herstellungsprozesse genau an, analysiert, was bei einer Betriebsunterbrechung (etwa wegen eines Brandes) passieren würde, prüft bei Konzernen die Regress-Regelungen zwischen den einzelnen Gesellschaften, Dabei arbeiten sich die Experten auch in die betriebswirtschaftlichen Grundlagen ihrer Klienten ein. Das dauert inklusive eines ISO-zertifizierten Risiko-Audit sechs bis acht Wochen. »Wir müssen sehr viel wissen, damit wir optimal arbeiten können.«

Sticht heraus: Firmensitz der Bauer AG um Vorstand Hans Dieter Bauer in Emmendingen.

 

Dazu können auch das persönliche Versicherungsumfeld der Chefetage der Unternehmen oder die betriebliche Altersvorsorge der Belegschaft zählen. Erst dann wird auf Basis der Analyse das Gesamtrisiko ausgeschrieben. Bauer ist keinem Versicherer gegenüber verpflichtet, hat aber alle nötigen Zulassungen, um deren Produkte zu vermitteln. Die Bauer AG unterhält für rund 2000 Kunden weltweit einen Versicherungsbestand im Wert von 15 Millionen Euro, was sich »nicht nachteilig auf die Konditionen auswirkt«.

 

Eine besondere Stärke? »Wir sind Experten bei Großschadenslagen«, sagt Bauer. Beim Großbrand in der Lackfabrik Rilit in Endingen 2006 halfen sie mit, beim verheerenden Brand des historischen Endinger Weinguts Bastian ebenso. Eine zweite Besonderheit sind Autos: Bauer versichert Rennwagen während des Rennens (rennkasko.de), Rennfahrer, Hospitality-Fuhrparks für McLaren oder Ferrari – es geht oft um Millionenbeträge. »Es gibt weltweit vielleicht drei Unternehmen, die so etwas versichern können«, erzählt Bauer, selber ein Autonarr. 70 Autohäuser sind über ihn versichert, Aston Martin Lagonda of Europe, 100 Rennteams und Zulieferer der Autoindustrie. »Alles, wo ein Rad ran ist, ist unser Thema.« Man habe sich in dem Bereich sicher einige Privilegien erarbeitet.

Sticht heraus: Firmensitz der Bauer AG um Vorstand Hans Dieter Bauer in Emmendingen.

 

In der Hauptsache sind es die Mittelständler, die Bauer aufsuchen. Der größte macht 200 Millionen Euro Umsatz mit 640 Beschäftigten, der kleinste hat fünf Mitarbeiter. Die Bauer AG engagiert sich für ihre Kunden, aber auch für soziale, kulturelle Initiativen und Sportvereine. Meistens diskret. Ganz so wie es im Büro des Unternehmensgründers zugeht.

 

www.bauer-ag.de

 

Fotos: ns