Am Ende hatte die Narrenzunft Frohsinn aus Donaueschingen die Nase vorn: Mit 79.700 gesammelten Kronkorken durfte sie sich über den 1. Preis der Fürstenberg Brauerei in Höhe von 5.000 Euro freuen. Geschäftsführer Georg Schwende überreichte den Scheck an die Vertreter der Narrenzunft und gratulierte allen Teilnehmern und Siegern: „Die Neuauflage unserer Fürstenberg-Vereinsaktion war ein voller Erfolg. Die Vereine können damit ihre knappen Vereinskassen ein wenig entlasten und dabei ein Projekt ihrer Wahl auf den Weg bringen.“

 

 

Seit vielen Jahren hilft die Brauerei den Vereinen in Baden-Württemberg, „weil sie einen ganz wichtigen Beitrag für unsere Gesellschaft leisten“. Die „Brauerei des Südens“, die in den baden-württembergischen Regionen ebenso zuhause ist wie die Vereine, hatte auch 2012 eine Kronkorken-Sammelaktion gestartet, unter dem Motto: „Wir im Süden: Gewinnen mit vereinten Kräften.“

Gesammelt werden durften Kronkorken der Fürstenberg- Sorten Premium Pilsener, Frei, Radler, Edelbräu und Edel Export. 3.000 Euro gab es jeweils für die Plätze zwei und drei, auf denen sich der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Schonach und der FC Neuhausen wiederfanden. Unter den ersten Zehn landeten am Ende auch der VfL Riedböhrigen, die Fun-Divers Teningen, der Sparclub Bahnhofsgaststätte Neustadt, Black Station 218 aus Haslach, die DJK Donaueschingen, der Förderverein Fussball-Anreiz-Münstertal und die Guggenmusik der Glonki-Gilde Villingen. Der vierte bis zehnte Preis brachte je 2.000 Euro.

Weitere 40 Vereine wurden für ihr Sammelfieber mit 50 Liter Fürstenberg-Freibier belohnt. Und: Erstmals gab es auch eine Prämie für alle, die nicht gewonnen haben, aber mindestens 3.500 Kronkorken sammelten: einen exklusiven Fürstenberg 3 l-Classic Pokal. Außerdem wurde unter allen Vereinen noch drei Mal ein Fest mit der Fürstenberg Plaza inklusive 100 Liter Freibier verlost. Die Glücklichen waren hier: der FC Hardt, der Sportverein Irndorf und der Musikverein Waldau.
Schwende machte bei der Übergabe der Preise deutlich, wie unverzichtbar die Arbeit der Vereine ist: „Wir sind stolz darauf, Partner der Vereine hier im Süden zu sein. Hier leben wir gemeinsam, wollen das Beste erreichen und dafür arbeiten wir hart. Ich habe großen Respekt vor dem Ehrenamt, ohne welches unsere Gesellschaft deutlich ärmer wäre. Sie haben sich ihre Preise wirklich verdient.”