Immobiliengesellschaft vermarktet Wohnungen auf dem Güterbahnhof

Die Immobiliengesellschaft der Sparkasse Freiburg steht vor ebenso reizvollen wie bahnbrechenden Aufgabe: Als erster Vermarkter hat Geschäftsführer Thomas Schmidt nun bis zu 80 neue Eigentumswohnungen auf der attraktiven Entwicklungsfläche am einstigen Freiburger Güterbahnhof im Portfolio.

 

Für 80 Millionen Euro will der Karlsruher Investor IWP Immo-Wohnbau-Projekt Breisgau KG (IWP) mit Geschäftsführer Paul Heinze auf einem zwei Fußballfelder großen Areal an der Ellen-Gottlieb-Straße ein 2500 Quadratmeter großes Pflegeheim samt Cafeteria, Seniorenwohnungen, drei Bürohäuser, ein Studentenwohnheim mit rund 90 Apartments und bis zu 80 Eigentumswohnungen bauen.

Makler mit Übersicht: Thomas Schmidt

 

Letztere hat nun die S-IMMO im Vertrieb. Den Architekturwettbewerb gewonnen hatte das Karlsruher Architekturbüro Kühnl und Schmidt, Zweiter war die Arbeitsgemeinschaft Sacker Architekten/Landschaftsarchitekt Pit Müller aus Freiburg geworden. Heinze hatte nach der Verkündung des Ergebnisses gesagt, er könne sich „gut vorstellen“, Kühnl und Sacker zu kombinieren. Die Jury war bei den Wohnhäusern ohnehin mehr von der Sacker-Planung angetan.

 

Die 80 Wohnungen sind in fünf „Parkvillen“ untergebracht. Geplant sind 25 Zwei-Zimmer- sowie 55 Drei- und Vierzimmerwohnungen mit bis zu 110 Quadratmetern. „Damit sind wir hier die Pioniere auf dem Areal. Das ist ein neues Quartier im Stadtteil Brühl, das viele Vorzüge bietet“, sagt Schmidt. Tatsächlich ist das Projekt das erste, das mit Eigentumswohnungen für den Normalverbraucher an den Markt drängt.

Hingucker: Die Wohnhäuser wurden von Sacker Architekten geplant.

 

Die Wohnungen hätten eine „tolle Ausstattung“ und seien zumeist gut nach Süden ausgerichtet. Zudem arbeiten S-Immo und Investor noch an den bestmöglichen
Grundrissen. Die Quadratmeterpreise werden im Schnitt bei 4000 bis 4500 Euro liegen – angesichts der aktuellen Preise in Freiburg mithin auf moderatem Niveau. „Im Neubau gibt es ja derzeit unter 5000 Euro nahezu nichts“, weiß Schmidt, der von allen Maklern in der Region den besten Überblick hat, weil die
S-Immo die größte Vermittlerin ist. Bei den gebrauchten Immobilien ist das schon lange so, im Neubau war die S-Immo zuletzt nicht üppig mit Angeboten bestückt.
Lage, Architektur und Preis müssen zusammenpassen, wenn Projekte erfolgreich am Markt sein wollen. „Es gibt derzeit im Top-Segment über 6000 Euro und drüber einiges in Freiburg, das wie Blei im Lager liegt. Da ist der Markt offenbar fürs Erste gesättigt.“ Kleinere Wohnungen für Kapitalanleger würden gut gehen, preiswerte für Eigennutzer ebenso und genau deswegen glaubt er auch an den Erfolg des Projekts. Die Wohnungen werden voraussichtlich im Winter 2016 beziehbar sein. „Hier entsteht ein innovatives Baugebiet mit guter Infrastruktur und einer attraktiven Durchmischung“, zeigt sich Schmidt überzeugt, „wir wollen die Kundschaft jetzt mit Vollgas für diesen neuen Standort begeistern.“ 

 

Text: bar / Foto: © S-IMMO / Visualisierung: © Sacker Architekten